Smartes Heim, Glück allein?

Wenn sich Wecker, Radios, Staubsauger und Thermostaten gegen ihre Besitzer wenden.

Hatte in Grossbritannien Mühe mit der Sommerzeitumstellung: Googles Nest Thermostat.

Hatte in Grossbritannien Mühe mit der Sommerzeitumstellung: Googles Nest Thermostat. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

DAB+, der digitale Radiostandard, trumpft nicht nur mit rauschfreier Tonqualität auf. Er bringt auch einen Komfortgewinn: Die Uhr am Gerät stellt sich von selbst, denn das Zeit­signal wird per Äther übermittelt. Das ist praktisch und ein Garant für sekundengenaues Radiowecken.

Oder auch nicht. Letzten Sonntag bescherte uns das DAB-Radio eine Stunde Extraschlaf, indem es sich weigerte, auf Sommerzeit umzuschalten. Nach längerem Fummeln am Gerät fanden wir in den Tiefen des Menüs die Möglichkeit, die Uhr manuell um eine Stunde vorzustellen. Wenig später stand sie wieder auf Normalzeit – das Radio hatte sich anhand des Radio­signals automatisch wieder zurückgestellt.

Problem mit dem Multiplexer

Eine Nachfrage bei SRF ergab, dass es tatsächlich Probleme bei «einigen DAB+-Empfängern» gab. Mediensprecher Daniel Steiner erklärt: «Nach umfangreichen Abklärungen und Tests wurde am Sonntagabend ein Multiplexer neu gestartet, worauf auch bei den restlichen DAB+-Empfängern in der Deutschschweiz die Umstellung auf die Sommerzeit geklappt hat.» Die Ursache des Problems werde weiter abgeklärt.

Der Fortschritt bringt uns kleine Annehmlichkeiten und grosse neue Möglichkeiten des Scheiterns. Apple hatte mit dem iPhone-Wecker mehrfach Probleme bei den Zeitumstellungen, und auch am Neujahr 2011 blieb der Wecker stumm.

2015 steht das Smart-Home vor der Tür, und es drängen sich bange Fragen auf: Was, wenn der intelligente Kühlschrank aufgrund eines Einheitenfehlers statt drei Liter Milch drei Hektoliter bestellt? Einheitenfehler passieren: Die Nasa-Sonde Climate Orbiter war 1999 im Marsschatten verloren gegangen, weil sie mit Pfund-Sekunden statt mit Newton-Sekunden gerechnet hatte.

Das Zuhause wird zum Geisterhaus

Im technisch aufgerüsteten Haushalt könnte sich auch die Waschmaschine gegen die Bewohner wenden. Oder der Saugroboter profiliert sich als Party-Crasher. Letzteres geschah an unserem Silvester-Apéro, als der Roboter wild entschlossen war, zur vorprogrammierten Zeit seine Tour durch unsere Wohnung anzutreten. Er machte keine Anstalten, sich von den Füssen unserer Gäste von seiner Bahn abbringen zu lassen.

Softwarefehler in moderner Steuerungselektronik könnten ein gemütliches Zuhause in ein Geisterhaus verwandeln. So unken selbst fortschrittsaffine Leute: Wenn Überwachungs­kameras ihre Daten unkontrolliert ins Web streamen, dann ist die Privatsphäre nachhaltig im Eimer.

Ein Hacker könnte sich für einen Einbruch am digitalen Türschloss zu schaffen machen – oder einfach den Thermostat auf 40 Grad hochdrehen. Die Bewohner würden die Fenster öffnen, und der Weg für den Beutezug wäre frei . . .

Erstellt: 01.04.2015, 09:46 Uhr

Artikel zum Thema

Die Dinge werden digital

Hintergrund Matthias Aebi entwickelt mit Dizmo ein System, das Alltagsgegenstände verknüpft und zusammenarbeiten lässt. Mehr...

«Autofirmen wollen verhindern, dass ihnen Apple und Google die Show stehlen»

Interview In Las Vegas zeigen die Techkonzerne an der CES die Trends von morgen. Für Tagesanzeiger.ch/Newsnet ist Martin Suter vor Ort. Im Interview spricht er über klotzende Konzerne, winzige Chips und Datenschutzbedenken. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...