So funktioniert das Smartphone auch im Funkloch

Wenn man kein Netz hat, nützt das beste Mobiltelefon nicht mehr viel. Doch mit den richtigen Kniffs lassen sich viele Dienste auch offline nutzen. Die wichtigsten Tipps.

Abseits von Funknetzen wird das Smartphone schnell zum Dummklotz. Doch das muss nicht sein. Foto: Alamy

Abseits von Funknetzen wird das Smartphone schnell zum Dummklotz. Doch das muss nicht sein. Foto: Alamy

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Artikel vom 7. April 2014 wurde am 30. Juni auf den neusten Stand gebracht.

Kartendienste
Offline den Weg finden
Eine der nützlichsten Funktionen von Smartphones sind die Kartendienste. Einer der populärsten und umfassendsten für iOS und Android ist Google Maps. Die neuste Version ist nun endlich wieder offlinefreundlich. Möchte man eine Karte für die Ferien speichern, wählt man den gewünschten Ausschnitt und tippt oben aufs Such-Feld. Ganz unten in der Such-Liste findet man die Option «Karte für Offlinenutzung speichern». Danach wird die Karte heruntergeladen und kann auch im Ausland genutzt werden – allerdings nur für 30 Tage. Aber so lange Ferien sind doch eher selten. Alternativ gibt es in den App-Stores zahlreiche Offline-Angebote rund um das Open-Street-Map-Projekt oder von kommerziellen Anbietern wie Tomtom oder Navigon. Windows-Phone-Nutzer haben es in dem Fall einfacher die Karten-App Here von Nokia hat seit je eine Offline-Funktion.


Google Maps:
iOs
Android


Textarchive
Lesen ohne Datenverbindung
Egal ob bei Amazon, im iBooks-Store oder einem anderen Shop gekauft, E-Books lassen sich vorzüglich offline lesen. Anders ist es mit Artikeln, die man auf Newsplattformen oder Blogs findet. Mit Apps wie Pocket oder Instapaper lassen sich diese komfortabel und entschlackt auf dem Smartphone oder Tablet speichern. Mithilfe von Browser-Plug-ins lassen sich Artikel am Computer mit einem Klick archivieren. Hat man sein Archiv fleissig gefüllt, geht einem der Lesestoff auch nicht aus, wenn man länger im Flugzeug oder am Strand ist. Diese Apps helfen übrigens auch, wenn man auf einer Zugfahrt in der Schweiz eine schlechte Internetverbindung hat.

Textarchive:
Einfach digital lesen
Pocket:
iOS
Android:
Instapaper:
iOs
Android


Dropbox
Die Datenwolke herunterladen
Der Cloudspeicherdienst ist ganz auf eine Internetverbindung angelegt. Doch er lässt sich auch offline nutzen. Wenn man beispielsweise seinen Reiseplan als PDF-Datei in der Dropbox abgelegt hat, kann man ihn in den Apps mit dem Stern-Symbol als Favorit markieren. Dann wird das PDF auch offline verfügbar. Auch andere Cloud-Speicher bieten diese Offline-Funktion. Es lohnt sich frühzeitig mit dem Flugmodus zu testen, ob die Reisedokumente auch wirklich offline verfügbar sind.


Übersetzungsdienste
Fremdsprache trotz Roaming
Anders als Googles Kartendienst ist der Übersetzungsdienst des Suchgiganten offlinefreundlich – allerdings erst auf Android-Geräten. Ohne Tricks lassen sich in den Einstellungen Sprachpakete für den Offlinegebrauch speichern. So kann man anschliessend auch ohne Internet und Sprachkenntnisse in Barcelona dem Taxifahrer den Weg erklären. Alternativ zum Dienst von Google gibt es in den App Stores zahlreiche Übersetzungs-Apps mit Offlinefunktionalität etwa von Leo oder Langenscheidt.

Google Translate:
iOS
Android
LEO:

iOS
Android
Langenscheidt:
iOS
Android


Back-up
Daten sichern ohne Funknetze
Musste man Smartphones früher noch regelmässig an den PC anschliessen, um ein Back-up zu erstellen, funktioniert dies inzwischen mit Cloudspeichern auch ohne PC-Verbindung. Wenn man aber in den Ferien die Fotos vom Smartphone ganz ohne Computer und Cloud sichern möchte, wird es schwierig. Da sind Android-Nutzer im Vorteil. Wenn das Handy einen Eingang für Speicherkarten hat, kann man damit einfach ein Back-up machen. Alternativ kann man auch am Micro-USB-Eingang eine kleine Festplatte oder einen USB-Stick anschliessen. Solche Geräte findet man unter dem Stichwort USB-On-The-Go.
Artikel zum Thema


WLAN-Verzeichnis
Ohne Internet Internet finden
So hilfreich diese Tipps auch sind, manchmal geht es nicht ohne Datenverbindung. Das kann im Ausland teuer werden. Preisgünstiger ist es, wenn man ein WLAN findet. Hier helfen Apps wie der Wi-Fi Finder. Sie kartografieren WLAN-Hotspots. So kann man beispielsweise vor einer Reise mögliche Hotspots ausmachen. Alternativ kann man die App auch offline Nutzen. Dazu muss man erst die Hotspot-Datenbank herunterladen. Leider zeigt die App die WLAN-Netze dann nicht mehr auf einer Karte, sondern nur noch als Liste mit Adresse an. Wenn man aber zuvor eine Offlinekarte heruntergeladen hat (siehe Tipp 1), findet man so trotzdem ohne Internet zu einem WLAN. Komfortabel ist das nicht, aber billiger als Roaming allemal.

WLAN-Verzeichnis:
iOS
Android


Wikipedia
Das Lexikon für unterwegs

Wer sagt denn, dass alles Wissen der Welt im Internet gespeichert sein muss. Die Wikipedia passt auch aufs Smartphone. Hier gibt es eine Liste mit Offline-Apps für das Internet-Lexikon.


Touchnote
Postkarten fast wie früher
Der Postkarten-Dienst Touchnote wurde an dieser Stelle schon ausführlich vorgestellt. Er darf aber auch in dieser Empfehlungsliste nicht fehlen. Denn Touchnote funktioniert auch fast vollständig offline. So kann man in den Ferien sogar am Strand die Postkarten schreiben, vorbereiten und zwischenspeichern. Wenn man später etwa im Hotel oder erst zu Hause wieder Internet hat, muss man nur noch senden drücken und die Postkarten werden an die Druckerei geschickt.

iOS
Android


Office-Apps
Aufgepasst mit Google Drive
Googles Gratis-Alternative zu Word, Excel und Powerpoint setzt wie kaum ein anderes Office-Paket auf die Cloud. Das ist so lange praktisch, wie man eine Internetverbindung hat. Ist die Verbindung weg, wurde es in der Vergangenheit oft schwierig. In der neusten Version sind die Google-Apps zwar deutlich besser geworden. So ist es jetzt auch möglich ohne Internetverbindung neue Dokumente oder Tabellen anzulegen. Zur Sicherheit empfiehlt es sich dennoch eine konservativere Office-App in der Hinterhand zu haben oder wenigstens frühzeitig im Flugmodus zu testen, ob alle Funktionen noch da sind, die man braucht.

Erstellt: 06.04.2014, 23:44 Uhr

Artikel zum Thema

Einfach digital lesen

Längere Artikel auf einem Bildschirm zu lesen ist oft mühsam. Apps bieten Hilfe und schicken sich an, Lesegewohnheiten grundlegend zu verändern. Ein Überblick. Mehr...

«Man hat so viel Ruhe und Zeit, wenn man offline ist»

Beruf+Berufung Beruf + Berufung Bas van Abel lebte bis vor kurzem ohne Mobiltelefon, nun will er mit seinem Fairphone die ganze Branche verändern. Zum Blog

Einmal digital entgiften, bitte!

In manchen Hotels und Restaurants ist weniger mehr: Der Verzicht auf Internet, Handy und Tablets soll gestresste Berufsleute entspannen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...