So gut ist das Playstation-Handy

Sony Ericssons Smartphone Xperia Play wird mit seinem herausschiebbaren Gamepad zur kleinen Playstation. Der Praxistest.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wochenlang wurde über den Nachfolger der Playstation Portable spekuliert. Lange war von einem Playstation Phone die Rede. Im Februar wurde schliesslich das Xperia Play präsentiert. Bei der Hardware handelt es sich aber nicht um den wirklichen Nachfolger der Playstation Portable. Diese folgt Ende Jahr und trägt bisher den Codenamen Next Generation Portable (NGP). Sony fährt hier also eine Doppelstrategie.

Das seit dem 4. April in der Schweiz erhältliche Xperia Play sieht auf den ersten Blick wie ein Touchscreen-Smartphone aus und bietet alle Funktionen, die man erwartet (siehe Infobox). Mit dem herausschiebbaren Gamepad mit Steuerkreuz und typischen Knöpfen wird es zur kleinen Playstation. Zudem findet man ein kreisförmiges Touchpad. Das Design erinnert stark an die PSP Go.

Nichts für grosse Hände

Das Gerät ist durch das versteckte Gamepad klobiger als beispielsweise das Sony Ericsson Xperia Arc – trotzdem liegt es gut in der Hand. Ist das Gamepad eingefahren, kommt es bei der Touchscreen-Bedienung nur zu minimalen Wacklern – das Smartphone ist sauber verarbeitet.

Mit dem Gamepad lässt es sich ordentlich spielen. Mit grossen Händen ist dies allerdings nicht immer einfach. Besonders die beiden Schultertasten auf der Rückseite sind nur mühsam zu bedienen. Das Bedienen der runden Fläche, die den Analogstick ersetzen soll, funktionierte. Das Play kann aber genau für jene Gamer eine Alternative sein, die sich beispielsweise bei Fussballspielen noch nie mit der Touchscreen-Steuerung anfreunden konnten – manchmal sind richtige Knöpfe einfach die bessere Wahl.

Sechs Spiele bereits installiert

Doch was bietet das Playstation-Handy spielerisch? Beim Kauf sind bereits sechs Spiele enthalten. Davon sind nur vier aufs Gamen mit den Knöpfen ausgelegt: Der Playstation-1-Klassiker «Crash Bandicoot», in «Bruce Lee» prügelt man um die Wette, «Star Battalion» bringt Raumschiff-Schlachten und in «Fifa 2010» (eigentlich gibt es seit September 2010 schon «Fifa 11») kickt man auf dem Rasen. Die Lebenssimulation «Sims 3» und das Knobelspiel «Tetris» werden via Touchscreen gesteuert. Die Gameauswahl ist solide, aber es fehlt auch die grosse Überraschung. Grafisch zeigt die Hardware dank 4-Zoll-Display, Snapdragon 1-GHz-CPU sowie Grafikprozessor Adreno 205, was sie zu bieten hat.

Echte Playstation-Games fehlen noch

Beim weiteren Spieleangebot herrscht indes Verwirrung. Auf dem Xperia Play laufen grundsätzlich alle Touchscreen-Games aus dem Android-Market, die man via 3G- oder WLAN-Verbindung herunterlädt. Daneben zeigt die installierte Xperia-Play-App aber auch Spiele an, die für das Playstation-Smartphone optimiert wurden – derzeit sind es 40.

Über Umwege gelangt man in den Playstation-Pocket-Bereich. Hier findet man derzeit nur das bereits installierte «Crash Bandicoot». Klickt man auf die Suche, erscheint die Meldung, dass der Dienst in der Schweiz noch nicht erhältlich ist. Tippt man im Android-Market «Sony Computer Entertainment» ein, werden allerdings bereits sechs verfügbare Playstation-1-Klassiker angezeigt.

Was man beim Xperia Play bei der engen Kooperation mit der Playstation aber derzeit schmerzlich vermisst, sind Spiele, die die PSP auszeichnen: «God of War», «Patapon» oder andere Sony-eigene Produktionen würden sich auf dem Smartphone gut machen.

Ohnehin darf man gespannt sein, welche Strategie im Zusammenhang mit der neuen PSP verfolgt wird. Erscheinen die Blockbuster auch automatisch als Xperia-Play-Versionen? Nur so kann sich das Smartphone auch von den Android-Games emanzipieren und als wirkliches PSP-Handy Sinn machen. Andererseits riskiert Sony mit der Verbreitung auf Android-Hardware auch, dass die eigentliche Minispielkonsole NGP an Bedeutung verlieren wird.

Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 879 Franken. Im Handel ist es je nach Angebot auch schon für unter 700 Franken erhältlich.

Erstellt: 12.04.2011, 11:28 Uhr

Artikel zum Thema

«Das erste Smartphone mit Playstation-Technologie»

Zum Auftakt des Mobile World Congresses in Barcelona präsentierte Sony Ericsson am Sonntag sein Xperia Play mit den typischen Tasten des Konsolen-Klassikers. Mehr...

Sony trimmt die Spielkonsole PSP aufs Web

Die PSP Go setzt voll auf die Karte Internet. Tagesanzeiger.ch/Newsnet hat Sonys neue portable Spielkonsole getestet. Mehr...

Zahlen zum Xperia Play

5,1-Megapixel-Kamera
4-Zoll-Display
Gewicht: 175 Gramm
Masse: 119 x 62 x 1 mm
Betriebssystem: Android 2.3.2 (Gingerbread)
Speicher: Micro SD mit 8 GB (im Lieferumfang enthalten), erweiterbar auf 32 GB

Playstation-Games für Android

Das Xperia Play ist das erste Smartphone mit dem Gütesiegel «Playstation Certified». Damit erfüllt es die technischen Anforderungen, um Playstation-Games abzuspielen. Sony kündigte im Januar neben dem PSP-Nachfolger NGP auch die Playstation Suite an. Damit werden PS-Games auch für Smartphones und Tablets mit Android zugänglich. Bisher handelt es sich vor allem um PS1-Klassiker, aktuelle Games sollen aber hinzukommen.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home So wird es schnell gemütlich

Geldblog Wohin mit dem Freizügigkeitsgeld?

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...