So ist das Zähneputzen der Zukunft

Die Bluetooth-Bürste will dafür sorgen, dass kein Zahn ungeputzt bleibt.

Wie bei Raumschiff Enterprise: Die Bluetooth-Zahnbürste und ihr Zubehör sehen ausgesprochen futuristisch aus.

Wie bei Raumschiff Enterprise: Die Bluetooth-Zahnbürste und ihr Zubehör sehen ausgesprochen futuristisch aus. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Alles ist besser mit Bluetooth», behauptet Sheldon Cooper in der TV-Serie «The Big Bang Theory». Aber gilt das auch für die lästige Pflicht des Zähneputzens? Braun ist davon überzeugt und läutet das Zeitalter der interaktiven Zahnpflege ein. Die Oral-B Genius ist eine elektrische Zahnbürste mit Anschluss ans Mobiltelefon und ans Internet – also ein smartes Gesundheitsprodukt.

Die kluge Bürste wurde am Mobile World Congress Anfang Jahr als Weltneuheit bejubelt und ist nun seit kurzem zu kaufen. Sie misst die Putzdauer und reagiert, wenn man zu stark aufdrückt.

Die App protokolliert jeden Einsatz und will einen auch zur Verwendung von Zahnseide und Mundspülung und zur Reinigung der Zunge animieren. Und sie belohnt sorgfältige Mundhygiene mit den Mitteln der Gamification. Das heisst, man kann sich Auszeichnungen, sogenannte Pokale, freispielen, wenn man besonders sorgfältig Plaque bekämpft, auch mal über Mittag die Zähne putzt, sich um sein Zahnfleisch kümmert und nie abends mit ungeputzten Zähnen zu Bett geht.

Die Handykamera schaut mit

Besonders stolz ist Braun auf die Positionserkennung. Mit der Smartphone-Kamera verfolgt sie, welchen Bereich des Gebisses man gerade bearbeitet, und zeigt mithilfe eines in sechs Sektoren eingeteilten Kreises (für links, Mitte und rechts, jeweils oben und unten), wo man ausreichend lange geputzt hat.

Für die Positionserkennung muss allerdings das Smartphone entsprechend platziert werden. Braun liefert eine Halterung mit, mit der sich das Telefon am Spiegel anclippen lässt. In meinem Fall kann man es aber in den geöffneten Spiegelschrank auf ein Regalbrett stellen.

Programmiert vom Zahnarzt

Die Genius ist ein schickes Lifestyleprodukt. Es gibt, wie es sich für ein modernes Gadget gehört, diverses Zubehör, namentlich Bürstenköpfe für diverse Zwecke: fürs Aufhellen der Zähne, für Tiefenreinigung, Zahnzwischenräume, Zahnspangenträger. Sie lässt sich allerdings nicht mit einem «Natürlich habe ich die Zähne geputzt» abspeisen. Sie misst nicht nur die Putzdauer, sondern liefert auch statistische Daten und erlaubt es sogar dem Zahnarzt, das Putzprogramm pro Patient anzupassen.

Allerdings macht sie das Zähneputzen alles in allem nicht leichter, sondern aufwendiger. Für die smarten Funktionen muss man das Telefon mit der Oral-B-App nicht nur griffbereit haben, sondern in der richtigen Position platzieren. Ob man dazu wirklich immer die Disziplin aufbringt? Immerhin: Die Bürste funktioniert auch einfach so, ohne das gezückte Smartphone.

Oral-B Genius 9000 ab ca. 230 Franken, schwarz oder weiss. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 01.10.2016, 12:29 Uhr

Artikel zum Thema

Wie ich mit der smarten Waage 5 Kilo abgenommen habe

Eine Internetwaage ist der letzte Schnickschnack, dachte unser Autor. Dann hat er eine ausprobiert. Mehr...

Mein Verhältnis zur Apple Watch hat sich grundlegend geändert

Was taugt die neue Apple-Smartwatch? Und was watchOS 3? Autor Rafael Zeier nutzte das Gerät bisher als Uhr und Wecker. Nun ist das anders. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Wässern für die Kameras: First Lady Melania Trump posiert mit Giesskanne im Garten des Weissen Hauses in Washington DC. (22. September 2017)
(Bild: Michael Reynolds/EPA) Mehr...