Test

So schön kann schlechtes Wetter sein

Vier Wetter-Apps, die meteorologische Prognosen auf innovative, sehenswerte oder attraktive Weise anzeigen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Es ist ratsam, erst die Wettervorhersage zu lesen, bevor wir um Regen beten», sagte schon Mark Twain, und darum gehört die Wetter-App mit zu der wichtigsten Informationsquelle am Smartphone überhaupt. Die Standard-App tut ihren Dienst – doch das weder auf besonders akkurate noch auf ausgesprochen ansprechende Weise. Doch es gibt Alternativen.

Partly Cloudy stellt das Wetter als Uhr dar. Es gibt ein Ziffernblatt mit einem Zeiger, der auf der aktuellen Uhrzeit steht. Die Temperatur der nächsten Stunden erscheint als Farbverlauf im äussersten Ring des Ziffernblatts. Perioden mit Niederschlägen werden im Innern des Ziffernblatts angezeigt. Obendrüber gibt es die Angabe von Temperatur, Niederschlagsmenge, Windstärke und Prognose, die man auch für die kommenden Stunden anzeigen lassen kann, wenn man den Zeiger an die gewünschte Stelle dreht. In den Einstellungen der App kann man als Datenquelle zwischen dem Norwegischen Meteorologischen Institut und der Open-Weather-Map wählen.

Partly Cloudy ist für zwei Franken für iOS erhältlich.

Sky – Minimal Weather hält, was sie verspricht: Eine schlichte Anzeige, die für die aktuelle Situation ein Symbol und die Temperatur anzeigt. Für die nächsten vier Tage gibt es darunter je ein Symbol, plus Höchst- und Tiefsttemperaturen.

Kostenlos für iOS im App Store.

E-Weather HD ist das Gegenteil von minimalistisch: Im Gegenteil, diese App lässt keine meteorologischen Fragen offen. Die Übersicht zeigt für den aktuellen Ort die Temperatur und die gefühlte Temperatur, die Wettersituation, Druck in Millibar, Luftfeuchtigkeit in Prozent und die Windrichtung. Man sieht den Verlauf der Temperatur und des Luftdrucks der vergangenen 22 Stunden und erhält eine Viertagesprognose mit Wettersituation und Temperaturverlauf. Über das Globussymbol gelangt man zu einer Kartenübersicht, bei der man von der Region bis zur globalen Ansicht auszoomt, um das Wetter in anderen Ländern und Kontinenten zu erkunden. In der Kartenansicht lassen sich obendrein Erdbeben, Gewitter und Tornados, Hurrikans und Tropenstürme einblenden. Als dritte Ansicht gibt es auch eine Wetteruhr, die die Zeit mit der Prognose für die nächsten 12 Stunden anzeigt.

Die App stellt umfangreiche Konfigurationsmöglichkeiten bereit: Man kann nicht nur die Masseinheiten wählen, sondern auch das Farbschema der Benutzeroberfläche und angeben, ob man den Druck auf Meereshöhe oder auf Höhe des gewählten Ortes sehen möchte. Obendrein kann man sich Push-Benachrichtigungen einrichten, wobei das bis anhin nur für US-amerikanische Städte funktioniert.

Die App stellt Daten von zwei Anbietern (Foreca und U.S. Weather) zur Verfügung, die man auch beide nutzen kann – um herauszufinden, welcher für den eigenen Ort die akkurateren Voraussagen macht.

E-Weather ist für 2 Franken für iOS respektive für 4 Franken für Android erhältlich.

Swackett gehört zu den Apps der schrägen Sorte. Diese zeigt das Wetter symbolisch, wobei eine Anziehpuppe herhalten muss. An ihr sieht man, wie man sich am besten für die kommenden Stunden kleidet – mit Goretex-Jacke, Jeans und Winterstiefeln oder mit einem Parka, schwarzen Hosen und Schnürschuhen. Durch horizontales Wischen wechselt man zwischen verschiedenen Models (Mann, Frau) und weiteren Trivia aus dem Wetterbereich sowie Informationen, die nur noch peripher mit dem Wetter zu tun haben. Wischt man vertikal, kann man der gewählten Anziehpuppe verschiedene Outfits verpassen. Im App Store gibt es weitere Outfits – die 1950er-Edition oder die Kinderkollektion.

Die App zeigt das aktuelle Wetter, das Tageswetter und Prognosen für den nächsten und den übernächsten Tag an. Unter «Imagerie» gibt es eine Siebentageprognose, Wetterkarten, Alarme und die Möglichkeit, weitere Ortschaften hinzuzufügen.

Swackett ist kostenlos, mit In-App-Käufen für iOS und für Android.

Erstellt: 15.04.2013, 10:49 Uhr

Artikel zum Thema

Wettervergraulte Schweizer verreisen – aber nicht nur in den Süden

Hintergrund In den letzten Wochen warteten die Schweizer vergeblich auf den Einzug des Frühlings. So buchten viele ihre Reisen an typische Destinationen mit Sonnengarantie. Aber auch nördliche Nischenziele sind gefragt. Mehr...

Die App-Ökonomie

Über 80 Milliarden Apps dürften dieses Jahr heruntergeladen werden – Tendenz stark steigend. Wer seine App für viel Geld verkaufen kann, ist ein Glückspilz, denn der Alltag der meisten Entwickler ist hart. Mehr...

Der Preis der Gratis-Apps

Analyse Bei vielen Apps ist es schlecht um die Datensicherheit bestellt, wie eine neue Studie feststellt. Überraschenderweise schneidet Google besser ab als Apple. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Bildstrecke

Die besten Fitness-Apps

Die besten Fitness-Apps Zu Hause schwitzen und sich draussen wieder in Form bringen: Das iPhone hilft beim Training.

Vergleichsdienst

Finden Sie mit unserem unabhängigen Abovergleich das optimale Handyabo.
Jetzt vergleichen.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Geldblog Eine Million Cash abheben? Geht nicht!

Mamablog Wutanfälle sind so ... gesund

Die Welt in Bildern

Hochwasseralarm: Touristen im Gänsemarsch auf einem Laufweg auf dem Markusplatz in Venedig. (13. November 2019)
(Bild: Stefano Mazzola/Getty Images) Mehr...