So überlebt Ihr Handy die Eiseskälte

Minustemperaturen machen nicht nur den Menschen zu schaffen, sondern auch den elektronischen Alltagsbegleitern. Das müssen Smartphone-Nutzer in den nächsten Tagen beachten.

Wie lange hält das Handy Minustemperaturen aus? Kälte führt unter anderem dazu, dass sich die Laufzeiten der Akkus verkürzen oder einzelne Funktionen gestört werden.

Wie lange hält das Handy Minustemperaturen aus? Kälte führt unter anderem dazu, dass sich die Laufzeiten der Akkus verkürzen oder einzelne Funktionen gestört werden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Smartphones und andere Geräte haben einen Temperaturbereich, in dem sie laut Hersteller verwendet oder aufbewahrt werden sollten. Apple gibt etwa an, seine iPhones, iPads oder iPods sollten zwischen 0 und 35 Grad verwendet und zwischen –20 und 45 Grad gelagert werden. Bei niedrigeren oder höheren Temperaturen geht das Gerät zwar nicht gleich kaputt, arbeitet aber eventuell vorübergehend nicht mehr korrekt. Bei Minusgraden sollten Benutzer deshalb einige Dinge bedenken.

1. Geräte warm halten

Kälte führt unter anderem dazu, dass sich die Laufzeiten der Akkus verkürzen oder einzelne Funktionen gestört werden. Werden Handys & Co. zu lange den winterlichen Temperaturen ausgesetzt, verlieren die Batterien an Saft und müssen schneller wieder aufgeladen werden. Abhilfe ist in diesem Punkt allerdings einfach: Die Geräte sollten in warmen Innentaschen, etwa von Jacken, aufbewahrt werden, bis sie benutzt werden.

2. Starke Temperaturschwankungen vermeiden

Elektronische Geräte mögen keine starken Wechsel von Wärme und Kälte. Dann kann sich in ihrem Inneren Kondenswasser bilden – wie es im Winter an Wohnungsfenstern gut zu beobachten ist. Das Wasser kann Bauteile beschädigen oder einen Kurzschluss auslösen, wie das Telekommunikations-Internetportal Teltarif erklärt: «Kommt man von der winterlichen Kälte in eine warme Skihütte, sollte man sein Handy erst einmal einige Zeit in der Tasche lassen, damit es sich langsam erwärmt.»

3. Zur Not Akkus raus

Kommt es doch zu Kondenswasserbildung, sollten die Besitzer versuchen, ihre Handys zu trocknen. Dazu wird der Akku entfernt und das Gerät anschliessend mit geöffnetem Batteriefach der warmen Zimmerluft ausgesetzt. Keinesfalls darf das Gerät in Backöfen, auf Heizungen oder mit einem Fön erhitzt werden, da dies zu weiteren Schäden führen kann und die Feuchtigkeit im Inneren der Geräte meist nicht entfernt. Handys mit fest verbautem Akku – wie das iPhone – sind allerdings schwer selbst zu trocknen, da sie nicht zu öffnen sind. Da hilft oft nur der Reparaturservice.

4. Spezialhandschuhe und Würstchen

Ein Problem für Smartphone-Nutzer sind die kalten Finger bei der Bedienung. Denn die Touchscreens der meisten Geräte lassen sich nicht mit Handschuhen benutzen. Der Grund: Sogenannte kapazitive Touchscreens reagieren nicht etwa auf Druck, sondern auf die Veränderungen eines schwachen elektrischen Felds an ihrer Oberfläche. Diese werden aber nur von elektrisch leitenden Dingen verursacht. Finger gehören dazu, Textilfasern jedoch nicht.

Für Abhilfe sorgen Spezialhandschuhe, in deren Fingerkuppen leitfähige Fasern eingewoben sind. Es gibt aber auch exotischere Ansätze: 2010 machte ein Pressebericht die Runde, dass kältegeplagte südkoreanische Smartphone-Nutzer in Plastikfolie verpackte Snack-Würstchen als Eingabehilfe nutzten, da diese offenbar eine ähnliche Leitfähigkeit wie Finger hatten. Das deutsche Technik-Portal Chip.de stellte daraufhin bei einem eigenen Testlauf fest, dass auch ein Bifi-Würstchen funktionierte. Es hinterliess allerdings einen fettverschmierten Bildschirm. (rek/AFP)

Erstellt: 31.01.2012, 14:40 Uhr

Artikel zum Thema

Die grosse Kälte kommt erst noch

Hintergrund Die Minustemperaturen werden im Mittelland erst am Wochenende ihre Spitzenwerte erreichen. Eine Bise wird in der Schweiz das Kältegefühl intensivieren. Die Städte leiten derweil Massnahmen für Obdachlose ein. Mehr...

Klirrende Kälte in Europa – 36 Menschen erfroren

Die Kältewelle in Osteuropa hat bislang mindestens 36 Menschen das Leben gekostet. Allein in der Ukraine erfroren 18 Menschen. Die Meteorologen rechnen nicht mit einer Wetterbesserung. Mehr...

Mit Stroh und Weichenheizung gegen die Kälte

Die erwarteten tiefen Temperaturen sind für Tiere und Trams gefährlich. Wie sich der Zoo und die VBZ gegen die Kältewelle wappnen. Mehr...

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Beruf + Berufung Durchgestartet als alleinerziehende Mutter

Geldblog Sind Genossenschafts-Investitionen sicher?

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...