Spotify und Co. lassen Musikbranche aufatmen

Frische Hoffnung für die Musikindustrie: In Europa konnte der Branchenverband IFPI ein Umsatzplus bekanntgeben, das Geschäft in den USA hat sich stabilisiert. Sorgen bereitet nun jedoch Japan.

70 Prozent des Musikumsatzes in Schweden werden mit ihm gemacht: Streamingdienst Spotify. (Archivbild)

70 Prozent des Musikumsatzes in Schweden werden mit ihm gemacht: Streamingdienst Spotify. (Archivbild) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Boom neuer Internet-Dienste gibt der seit Jahren gebeutelten Musikindustrie frische Hoffnung. In Europa gab es 2013 das erste Umsatzplus seit zwölf Jahren, das Geschäft in den USA hat sich stabilisiert, wie der Branchenverband IFPI am Dienstag mitteilte.

Die Erlöse im sogenannten digitalen Geschäft, zu dem Internet-Downloads und Abo-Dienste gezählt werden, wuchsen im vergangenen Jahr insgesamt um 4,3 Prozent auf 5,9 Milliarden Dollar. Den Ausschlag dafür gab die wachsende Popularität von Abo-Angeboten wie Spotify oder Deezer. Sie verbuchten ein Umsatzplus von 51 Prozent auf gut 1,1 Milliarden Dollar.

Markt in Japan bricht zusammen

Als gutes Beispiel führt der Branchenverband Schweden an, das Heimatland des populären Abo-Dienstes Spotify. Dort werden inzwischen rund 70 Prozent der gesamten Erlöse mit Streaming aus dem Netz eingespielt. Und der Gesamtumsatz sei von knapp 145 Millionen Dollar im Jahr 2008 auf zuletzt 194 Millionen Dollar gestiegen.

Den Grossteil ihres Geschäfts macht die Musikbranche aber weiterhin mit der CD. Insgesamt ist der weltweite Markt rund 15 Milliarden Dollar schwer. Global gab es im vergangenen Jahr einen Umsatzrückgang von 3,9 Prozent. Auslöser war ein Einbruch der CD-Verkäufe in Japan. Das Land bekommt erst jetzt den dramatischen Wandel des Geschäfts durch das Internet zu spüren, den Europa und die USA schon durchlebten.

Fokus auf unerschlossene Märkte

Wachstumschancen sieht die Branche in bisher kaum erschlossenen Regionen wie Afrika oder Asien. In China mit seinen über 600 Millionen Internet-Nutzern machte die Musikindustrie im vergangenen Jahr gerade einmal einen Umsatz von schätzungsweise knapp 83 Millionen Dollar.

In drei bis fünf Jahren könne China aber einer der grössten Musik-Märkte sein, verspricht der Landesmanager des Branchenführers Universal Music, Sunny Chang, im neuen Jahresbericht des Industrieverbandes IFPI. Die Hoffnung liegt vor allem auf den neuen Abo-Diensten, bei denen Musik für eine monatliche Gebühr ohne Beschränkungen gehört werden kann.

«Die Verbreitung mobiler Geräte wie Smartphones hilft uns, bisher unzugängliche Kunden zu erreichen», betont IFPI-Chefin Frances Moore. Der riesige Kontinent Afrika zum Beispiel war bisher für die Musik-Industrie weitgehend ein weisser Fleck. Der einzige nennenswerte Markt ist Südafrika mit einem Umsatz von 63 Millionen Dollar im vergangenen Jahr. (chk/sda)

Erstellt: 19.03.2014, 04:02 Uhr

Artikel zum Thema

Apples iTunes-Revolution

Thank you for the music: Der iPad-Hersteller wird laut US-Berichten in den nächsten Tagen eine kostenlose Spotify-Konkurrenz präsentieren. Und Google will mit einer Musik-App aufs iPhone. Mehr...

Weko büsst CD-Hersteller

3,5 Millionen Franken müssen die Schweizer Tonträgerhersteller bezahlen. Sie haben laut der Wettbewerbskommission Parallelimporte behindert. Die Hitparade soll aber sauber sein. Das Reglement ist nun öffentlich. Mehr...

Auflegen ohne eigene Plattensammlung

Pacemaker ist eine intuitive DJ-App fürs iPad mit einem grossen Vorteil: Sie nutzt das Spotify-Archiv. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Das Bauhaus ist 100

Geldblog Nestlé enttäuscht den Markt

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...