Swisscom kopiert Skype und Whatsapp

Mit iO lanciert der Schweizer Telecomkonzern seinen eigenen Kurznachrichtendienst und orientiert sich dabei stark an der Konkurrenz.

Telefonieren und schreiben: Ein Blick in die neue Swisscom-App.<br />Bild: PD

Telefonieren und schreiben: Ein Blick in die neue Swisscom-App.
Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der bereits gestern versehentlich vorab im Apple App Store veröffentlichte Messenger ist eine Mischung aus Skype und Whatsapp. Nutzer können damit Kurznachrichten verschicken und telefonieren. Die App selbst ist kostenlos, je nach Datenplan fallen aber Kosten für die Nutzung an.

Beim Service und den Datenkosten unterscheidet sich iO damit nicht von den Konkurrenzprodukten. Die Swisscom streicht in ihrer Pressemeldung jedoch die Swissness von iO heraus. So würden die Daten auf Schweizer Servern gelagert, die dem Schweizer Datenschutzgesetz unterliegen würden.

Die Swisscom hat sich mit der Lancierung von iO für einen anderen Weg entschieden als das holländische Telefonunternehmen KPN, das vor zwei Jahren die Nutzung von Messenger-Apps zu blockieren versucht hatte und vom Gesetzgeber zurückgepfiffen wurde. Swisscom-Chef Carsten Schloter hat sich im März an einem Open Hearing im Bundeshaus explizit gegen die Blockaden von Anwendungen wie Whatsapp ausgesprochen. (zei/ah)

Erstellt: 25.06.2013, 10:28 Uhr

Bildstrecke

Swisscoms Messenger-Dienst iO

Swisscoms Messenger-Dienst iO Das Schweizer Unternehmen lanciert eine Konkurrenz zu Whatsapp.

Artikel zum Thema

Swisscom lanciert neuen Gratis-Messenger

Der Telekomkonzern lanciert einen neuen Dienst, mit dem Benutzer gratis Nachrichten schreiben und telefonieren können. Die App mit dem Namen «iO» ist bereits für Apple- und Android-Smartphones erhältlich. Mehr...

Das bieten die SMS-Alternativen

Auch Google macht nun der klassischen Handy-Kurznachricht mit überarbeiteten Diensten Konkurrenz. Wir zeigen, was Whatsapp und Co. zu bieten haben und wie sicher die Angebote sind. Mehr...

Eine Milliarde für Whatsapp – und dann das Aus?

Google steht einem amerikanischen Medienbericht zufolge seit längerem in Verhandlungen mit dem beliebten Messaging-Service. Gelingt die Übernahme, soll der Dienst in der aktuellen Form verschwinden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Geldblog Was taugt die digitale Vermögensverwaltung?

Tingler Moden des Geistes

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Adieu und Adiós: Die Matrosen des mexikanischen Segelschulschiffs Cuauhtémoc haben für die grosse Parade auf der Seine die Masten erklommen. Die Fahrt zum Meer bildet den Abschluss der Armada von Rouen, eine der wichtigsten maritimen Veranstaltungen Frankreichs. (16. Juni 2019)
(Bild: Charles Platiau) Mehr...