Tag Heuer plant ein Edel-Smartphone

Der Schweizer Uhrenhersteller hat ein Luxus-Mobiltelefon angekündigt, dessen Design vom Rennsport inspiriert ist. Es läuft mit Android, bietet 3-D und soll extrem robust sein.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Tag Heuers Racer-Smartphone soll besonders robust sein: Das Gehäuse besteht aus stossfestem Gummi – verstärkt mit Titan und Carbonfaser. Dank dieser Materialkombination sei das Mobiltelefon äusserst widerstandsfähig, aber auch ein Leichtgewicht.

Auf der technischen Seite soll ein nicht näher erklärter «Highspeed-Prozessor» zum Einsatz kommen. Als Betriebssystem dient die neuste Android-Version. Viel mehr Details hat Tag Heuer noch nicht verraten, auf der Produktseite kann man sich für News eintragen.

Erhältlich in Boutiquen

Laut Tag Heuer wird für das Smartphone eine 3D-Benutzeroberfläche präsentiert, die sich den individuellen Bedürfnissen jedes Besitzers anpassen soll. Das zirka 3300 Franken teure Gerät soll im Juli in Boutiquen und Uhren-Fachgeschäften erhältlich sein, schreibt das Unternehmen.

Es handelt sich nicht um das erste Smartphone des Luxusuhren-Herstellers. Tag Heuer hat bereits 2011 das Link präsentiert. Es ist aus Edelstahl und Alligatorenleder gefertigt und je nach Ausführung mit Goldapplikationen oder Diamanten bestückt. Preis: Je nach Modell von 5600 bis 22'780 Franken.

(ah)

Erstellt: 14.03.2012, 08:33 Uhr

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home So wird es schnell gemütlich

Geldblog Wohin mit dem Freizügigkeitsgeld?

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...