Test

Tschüss Fernbedienung

Swisscom TV verwandelt mit einer App das iPad in eine Fernbedienung. Wir konnten die Software, die in den kommenden Wochen erscheinen soll, bereits testen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das iPad als Sofa-Gadget: Laut einer Studie von CSS Insight nutzen 87 Prozent der Nutzer in Europa das iPad vor allem im Wohnzimmer. In der Praxis sieht das wohl so aus: Man schaut auf dem Sofa fern und surft gleichzeitig mit dem Tablet. Wenn man es schon vor dem TV in den Händen hält, ist es auch naheliegend, die Hardware als Fernbedienung zu nutzen – was beispielsweise auch die Smart-TV-Hersteller forcieren.

In der Schweiz lanciert Swisscom TV in den kommenden Wochen die Software TV Guide fürs iPad, welche die bisherige, überladene Fernbedienung (siehe Bildstrecke) überflüssig machen könnte. Mit dem Tablet lassen sich auch Sendungen aufnehmen und verwalten. «Die Navigation über ein Gerät wie das iPad bietet Möglichkeiten, die eine klassische Fernbedienung nicht leisten kann. So wird die gesamte Navigation für den Kunden deutlich erleichtert», sagt Swisscom-Sprecher Olaf Schulze.

Im App Store befindet sich weiterhin der TV Guide fürs iPhone, welcher vor einem Jahr lanciert wurde - mit ihm kann man zum Beispiel von unterwegs Sendungen programmieren. Zu einem späteren Zeitpunkt soll auch die Smartphone-Version mit einer Fernbedienungsfunktion ausgestattet werden.

Fernbedienung anfangs noch in Griffnähe

Doch zurück zur iPad-App: Nach dem Download wird das Tablet via WLAN mit der Swisscom TV-Box snychronisiert. Das geht beim Test der Vorversion kinderleicht. Steht die Verbindung, bietet die App alles, was auch mit der Fernbedienung möglich ist - nur dass es eben nun viel bequemer von der Hand geht: TV-Box ein- und ausschalten, durch die Sender zappen, Sendungen programmieren, nach Inhalten suchen, Video on Demand abrufen etc. Nur eines geht nicht: Filme direkt auf dem iPad konsumieren. Doch mehr dazu weiter unten.

Anfangs ist es ungewohnt, mit dem iPad den Fernseher respektive die Settop-Box unter Kontrolle zu haben. Die echte Fernbedienung von Swisscom TV liegt sicherheitshalber in Griffnähe. Doch schon nach kurzer Zeit will man die Tabletsteuerung nicht mehr missen.

Zappen per Fingertipp

Das Design der App orientiert sich an jenem von Swisscom TV, Nutzer werden sich deshalb sofort heimisch fühlen. Beim Start der App erscheinen die TV-Tipps für die nächsten Tage. Durch die Kanäle und Menüs navigiert der Nutzer mit einer virtuellen Fernbedienung. Doch nach kurzer Zeit wird sie überflüssig, da es auch möglich ist, via «TV-Guide», der Übersicht mit laufenden und kommenden Sendungen, die Kanäle zu wechseln. Tippt man zum Beispiel in der Übersicht auf die Sendung «Eco» oder das SF-Logo, wird der Kanal gewechselt.

Nach dem gleichen Prinzip kann man auch kommende Inhalte aufnehmen. Die App ist vor allem auch beim Verwalten der Inhalte sehr hilfreich: Alleine das Suchen via iPad ist gegenüber dem mühsamen Buchstabentippen auf der Fernbedienung eine Wohltat. Und auch beim Aufnahmen oder Konsumieren von VoD-Inhalten entfällt das Knopfdruckfestival an der Remote.

Richtige Fernbedienung hat auch Vorteile

Egal, wo man sich in der App gerade befindet, am unteren Bildschirmrand ist stets ein Menü sichtbar. Es zeigt, was der Nutzer gerade schaut. Und von hier gelangt er beispielsweise in den Video-on-Demand-Bereich oder zum «TV-Guide». Weiter ist es möglich, nach Inhalten zu suchen oder ausführliche Informationen zu Filmen und Serien abzurufen.

Doch trotz aller Bedienfreundlichkeit: Für den Zapper, der einfach möglichst schnell durch die Kanäle schalten will, ist die echte Fernbedienung vielleicht weiterhin die bessere Lösung. Zappt man via App, muss man den iPad-Bildschirm immer im Blick haben. Zudem kann man die bisherige Remote problemlos einhändig bedienen. Den einen oder anderen Punkt könnte man noch verbessern. So zeigt die App beispielsweise nicht an, wenn man gerade eine gespeicherte Aufnahme schaut. Hilfreich wären auch Informationen, wie viel Speicherplatz einem noch zur Verfügung steht.

Bald auch Sendungen schauen?

Auch wenn man das gesamte TV-Angebot durchforsten und durch die Kanäle zappen kann, ist es mit der App nicht möglich, die Filme oder Serien direkt auf dem iPad anzuschauen. Dies geht weiterhin nur mit der separaten App «TV Air». Swisscom spielt laut Mediensprecher Olaf Schulze aber mit dem Gedanken, dieses App zu einem späteren Zeitpunkt in die neue Fernbedienungs-App fürs iPad zu integrieren.

Erstellt: 23.01.2012, 10:37 Uhr

Artikel zum Thema

iPad wird zur Fernbedienung

Nutzer von Swisscom TV können schon bald mit Apples Tablet auf das Angebot zugreifen – und zeitversetzt fernsehen. Mehr...

Wie Cablecom das Fernsehen neu erfinden will

Horizon heisst die Nachfolgehardware der traditionellen Settop-Boxen. Die neue Plattform soll TVs, Computer, Tablets und Smartphones verbinden und nächstes Jahr in der Schweiz auf den Markt kommen. Mehr...

Sunrise lanciert TV-Angebot

Comeback-TV und über 160 Sender: Das Unternehmen steigt mit Sunrise TV ins Fernsehgeschäft ein. Damit ist Sunrise das einzige private Telecomunternehmen, das Handytelefonie, Festnetz, Internet und TV aus einer Hand anbietet. Mehr...

Auch Konkurrenz mit Apps

Bei der Konkurrenz von Swisscom TV sind ebenfalls Apps in Arbeit: «Wir planen mit dem Launch der TV-Plattform Horizon auch die Einführung diverser Apps. In unseren Plänen spielen natürlich auch Funktionen wie beispielsweise eine Fernbedienung eine Rolle», sagt Mediensprecher Marc Maurer auf Anfrage. Damit sind aber auch Smart-TV-Apps gemeint, die man via Digital TV am Fernseher nutzen kann - zum Beispiel Facebook oder Youtube.

Auch bei Sunrise, welches am 23. Januar ein TV-Angebot lanciert, ist mit Smartphone- oder Tablet-Apps zu rechnen. Mediensprecher Tobias Kistner gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet: «Als Mobilfunk- und Festnetzanbieter mit eigenen Netzen ist es naheliegend, die beiden Welten dereinst zu verschmelzen. Zum jetzigen Zeitpunkt geben wir hierzu allerdings noch keine weiteren Details bekannt.»

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...