Welches Smartphone-System zu Ihnen passt

Bislang dominieren bei Smartphone-Betriebssystemen iOS und Android. Doch auch Windows Phone, Blackberry OS und neuerdings Firefox OS wollen ein Wörtchen mitreden.

Die Qual der Wahl: Diese Dame besitzt ein iPhone und hat sich damit für iOS entschieden.

Die Qual der Wahl: Diese Dame besitzt ein iPhone und hat sich damit für iOS entschieden. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die etablierten Smartphone-Betriebssysteme erhalten Konkurrenz: In immer mehr europäischen Ländern startet der Verkauf von Multifunktionshandys mit dem neuen System Firefox OS. Entwickelt wird das Betriebssystem von der gemeinnützigen Mozilla-Stiftung, die auch für ihren von Experten viel gelobten Internetbrowser Firefox bekannt ist.

Android: Das Betriebssystem des US-Internetkonzerns Google setzen zahlreiche Hersteller von Smartphones und Tabletcomputern ein. Es hat sich rasch die Vorherrschaft auf dem Markt gesichert: Im ersten Quartal wurden nach Angaben des US-Marktforschers Gartner fast drei Viertel aller verkauften Smartphones weltweit mit Android betrieben. Das System ist frei verfügbar, offen und kann von Geräteherstellern angepasst werden. Der Austausch von Daten mit dem Computer - etwa Musik oder Fotos - ist einfach über den USB-Anschluss möglich. Der Speicher lässt sich oft durch Zusatzkarten erweitern. Die Auswahl an Apps ist immens.

iOS (iPhone, iPad, iPod Touch): Sämtliche Geräte des US-Konzerns Apple, die sich per Touchscreen steuern lassen, laufen mit dem System iOS. Die Software gilt als nutzerfreundlich. Allerdings ist das Ökosystem, das Apple rund um seine mobilen Geräte und seinen Software-Kiosk mit Zusatzprogrammen aufbaut, vergleichsweise geschlossen und lässt Nutzern weniger Freiheit als etwa Android, wie die Stiftung Warentest urteilt. So sieht Apple für den Datenaustausch beispielsweise nur seine eigene Software iTunes vor. Nutzer können den internen Speicher nicht mit Einsteckkarten erweitern; der Zugriff auf den Speicher ist stark begrenzt. Auch bei Apple ist das Angebot an Apps gross. Bei den Smartphone-Verkäufen hatte iOS im ersten Quartal laut Gartner einen Marktanteil von 18 Prozent.

Blackberry OS: Auch die vorrangig als Smartphones für Geschäftsleute vermarkteten Blackberrys haben ihr eigenes Betriebssystem. Die Funktionalität der Geräte ist besonders stark auf Bürokommunikation ausgelegt mit speziellen E-Mail- und Synchronisationsfunktionen. Laut Stiftung Warentest gibt das Betriebssystem der Version 10 Nutzern mehr Freiheit bei der Wahl von E-Mail-, Kalender- und Adressprogrammen. Ab dieser Version können auch andere Dienste als jene von Blackberry genutzt werden. Der Marktanteil von Blackberry-OS lag im ersten Quartal bei drei Prozent.

Windows Phone: Microsoft als Platzhirsch bei PC-Betriebssystemen hat auch eine eigene Software für Smartphones. Diese läuft auf Geräten verschiedener Hersteller, beispielsweise auf Smartphones von Nokia. Allerdings müssen die Hersteller an Microsoft Lizenzgebühren zahlen, anders als bei Android. Seit der Version 8 des Betriebssystems ist es laut Stiftung Warentest möglich, Dateien mit dem Computer auch ohne zusätzliche Software auszutauschen. Auch kann demnach der Speicher mit Einsteckkarten erweitert werden. Der weltweite Marktanteil von Microsoft lag im ersten Quartal etwas unterhalb von drei Prozent.

Firefox OS: In Europa beginnen jetzt die ersten Telekommunikationsanbieter mit dem Verkauf von Geräten mit Firefox OS, das wie der bekannte Internetbrowser benannt ist. Die Geräte verfügen über die üblichen Smartphone-Funktion wie Internet-, E-Mail- oder Kalenderfunktionen, sind aber deutlich günstiger als andere Geräte. Die Anwendungen sind stark internetbasiert. Durch die besondere Abstimmung von Soft- und Hardware können die Geräte besonders günstig angeboten werden. (ah/AFP)

Erstellt: 16.07.2013, 08:48 Uhr

Artikel zum Thema

Erste Smartphones mit Firefox OS erhältlich

Google und Apple bekommen in Europa Konkurrenz. Der Konzern Telefónica startete in Spanien erstmals den Verkauf von Handys mit dem Betriebssystem Firefox OS, das umgerechnet 85 Franken kostet. Mehr...

Smart und robust

Smartphones haben ein Problem: Sie sind empfindlich. Deshalb setzen inzwischen auch die grossen Hersteller auf robustere Varianten, die gegen Wasser und Stösse geschützt sind. Ein Überblick. Mehr...

«Smartphone ist das Accessoire des 21. Jahrhunderts»

Interview Vertu-Konzernchef Perry Oosting sieht in Edel-Smartphones den einzigen Weg, um dem Technologie-Wettrüsten zu entkommen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Vergleichsdienst

Finden Sie mit unserem unabhängigen Abovergleich das optimale Handyabo.
Jetzt vergleichen.

Blogs

Sweet Home Helle Freude!

Mamablog Vom Dammriss meiner Schwiegermutter

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...