Wenn Sie nicht in der iPhone-Schlange anstehen wollen

Das iPhone 5 ist seit Freitag in den USA und acht anderen Ländern in den Verkaufsregalen. Der Run auf den 4S-Nachfolger ist riesig. Jedoch muss er sich starker Konkurrenz stellen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Apple hat sein Telefon mit der neuen Generation leichter, dünner und schneller gemacht und ihm erstmals einen etwas längeren Bildschirm verpasst. Im Vergleich zum Vorgängermodell 4S hat das neue iPhone 5 noch einmal 20 Prozent an Gewicht abgespeckt und wiegt nur noch 112 Gramm.

Dank der Aluminium-Rückseite fühlt es sich trotzdem wertig an. Das iPhone 5 unterstützt auch den superschnellen LTE-Datenfunk - allerdings nur im Frequenzband 1800 MHz. Die Kamera wurde mit einer Bildstabilisierungs-Funktion versehen.

Zusammen mit dem neuen Smartphone erneuerte Apple auch sein mobiles Betriebssystem. In iOS 6 wurden unter anderem die Google-Karten durch ein eigenes Angebot von Apple ersetzt – ein Flop. Am Freitag ist es nun in den Handel gekommen, aber nicht in der Schweiz (Verkaufsstart erst am 28. September).

Run auf den 4S-Nachfolger

Apple hatte am Montag erklärt, binnen 24 Stunden mehr als zwei Millionen Vorbestellungen erhalten zu haben - das waren doppelt so viele wie beim Vorgängermodell iPhone 4S im gleichen Zeitraum. Experten gehen davon aus, dass Apple in den ersten Verkaufstagen zehn Millionen und bis zum Jahresende 50 Millionen Exemplare des iPhone 5 verkaufen könnte.

Die Konkurrenz indes ist stark - so stark wie nie zuvor bei einem iPhone-Launch. Nachstehend ein Überblick über das neue Apple-Gerät und seine stärksten Rivalen.

Südkoreanischer Riese mit dem Galaxy S3

Der Konkurrent aus Südkorea belegte zuletzt klar die Spitzenposition im Smartphone-Markt. Das im Mai vorgestellte Galaxy S3 ist das Spitzenmodell von Samsung. Dessen Bildschirm ist mit 4,8 Zoll (12,2 cm) deutlich grösser als das iPhone 5 mit 4 Zoll (10,16 cm). Es unterstützt zumindest in einigen Varianten wie das neue iPhone den schnellen LTE-Datenfunk, hat aber auch noch einige Funktionen mehr.

So enthält das S3 einen NFC-Funkchip, den mobile Bezahlsysteme nutzen können. Entsperren kann man das Gerät statt der üblichen Gestenbewegungen auch per Gesichtserkennung. Apples sprechendem Assistenten Siri setzt Samsung beim S3 die Sprachsteuerung S Voice entgegen. Die Batterie kann im Gegensatz zum iPhone 5 auch kabellos aufgeladen werden.

Diverse Smartphones mit Windows Phone 8

Microsoft will in diesem Herbst eine Grossoffensive mit seinem neuen mobilen Betriebssystem starten. Ausführlich vorgestellt hat bisher nur Nokia seine zwei Modelle. Das Lumia 920 als neues Top-Gerät des einstigen Branchenführers hat einen grösseren Bildschirm als das iPhone 5, die Diagonale beträgt 4,5 Zoll (11,4 cm).

Auch das Lumia hat einen NFC-Chip und der Akku lässt sich auf speziellen Ladestationen kabellos aufladen. Besonderes Augenmerk legte Nokia auf die Kamera: Sie bekam eine optische Stabilisierungsfunktion, die für deutlich schärfere Bilder bei Videos und schlechten Lichtverhältnissen sorgen soll.

Allerdings hat Nokia bisher weder Preis noch Starttermin genannt. Samsung zeigte auf der IFA in Berlin kurz sein Windows-Phone-8-Telefon Ativ S, über das aber kaum etwas bekannt ist.

Taiwanesen wollen sich aufrappeln

Der Rivale aus Taiwan ist auch auf den LTE-Zug aufgesprungen. Im Unterschied zum iPhone 5 unterstützt das One XL alle LTE-Frequenzen 800, 1800 und 2600 MHz. Der Bildschirm des One XL ist mit 4,7 Zoll (11,94 cm) fast so gross wie bei Samsungs Galaxy S3. Für ein besseres Musik-Erlebnis gibt es von HTC Ohrhörer der Marke Beats Audio dazu.

Die «anderen» Südkoreaner

Mit einem neuen Oberklasse-Smartphone will der südkoreanische Konzern LG Electronics verlorene Marktanteile zurückgewinnen und in diesem Bereich wieder in die Gewinnzone kommen. Das Optimus G werde in der kommenden Woche in Südkorea auf den Markt kommen, im nächsten Monat dann in Japan und im November in den USA, kündigte LG am Dienstag an. Ein Markstart in Europa wurde noch nicht kommuniziert.

Das Optimus G läuft mit dem Betriebssystem Android von Google. Es soll dem neuen iPhone 5 von Apple und der Galaxy-Reihe von Samsung Konkurrenz machen. Es hat dafür unter anderem neue Video-Optionen und eine Multitasking-Fähigkeit bekommen, das heisst, es können mehrere Apps parallel genutzt werden. LG war einmal der drittgrösste Handy-Hersteller der Welt, liegt jetzt aber nur noch auf Platz fünf.

(rek/sda/afp/dapd)

Erstellt: 22.09.2012, 17:27 Uhr

Artikel zum Thema

Samsung zieht gegen neues iPhone ins Feld

Die Südkoreaner werden das Apple-Handy der sechsten Generation in die bestehenden Patent-Gerichtsverfahren einbeziehen, weil es wie die Vorgänger Samsung-Patente verletze. Mehr...

«Das iPhone, das wir immer wollten»

Bildstrecke Eine ausgezeichnete Kamera und schnelles Surfen im Internet. Nach der ersten Testwoche für das iPhone 5 ziehen die meisten Journalisten eine positive Bilanz. Eine Presseschau. Mehr...

Apple-Aktie durchbricht die 700-Dollar-Marke

Sie steigt und steigt und steigt: Die Aktie von Apple befindet sich dank dem iPhone 5 weiter auf einem Höhenflug. Heute sprang der Preis an der Wallstreet erstmals über die 700-Dollar-Grenze. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Bildstrecke

HTC treibts bunt: Windows-Smartphones vorgestellt

HTC treibts bunt: Windows-Smartphones vorgestellt HTC hat in New York zwei Smartphones mit dem Microsoft-Betriebssystem Windows Phone 8 vorgestellt.

Bildstrecke

Nokia erstmals mit Windows-Phone-8-Smartphones

Nokia erstmals mit Windows-Phone-8-Smartphones Wie Microsoft und Nokia auf dem Smartphone-Markt der Durchbruch gelingen soll.

Blogs

Geldblog Negativzinsen: Was soll das?

Mamablog Ach, diese Instagram-Muttis!

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...