Android@Kamera

Samsung spielt mit dem Gedanken, seine Kameras mit dem Google-Betriebssystem auszustatten – und so mit Apps die Anwendungsmöglichkeiten zu erweitern.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Android hat sich auf Smartphones und Tablets etabliert. Landet das Betriebssystem nun bald auch auf Digitalkameras? Die Blogger der Tech-Seite Engadget.com haben bei einem Besuch der Samsung-Entwicklungsabteilung in Südkorea in Erfahrung gebracht, dass der Konzern die Option prüft, das Google-Betriebssystem auf die Kameras zu bringen. Das Unternehmen betont allerdings, dass noch nichts entschieden ist.

Bisher waren Digitalkameras vor allem in sich geschlossene Systeme. Wi-Fi-Kameras ermöglichen immerhin, dass man seine Ferienschnappschüsse in die Cloud laden kann. Mit dem Einsatz von Android könnte Samsung die Kameras problemlos ins «Ökosystem» einbinden und die Kommunikation mit Smartphones und Tablets des Unternehmens würde vereinfacht.

Die Kamera wird social

Ein OS wie Android könne für Digitalkameras einen Meilenstein bedeuten, so Engadget. Drittherstellern würde sich die Möglichkeit bieten, Apps für die Hardware anzubieten, welche die Funktion der Kamera erweitern. Neben fotospezifischen Anwendungen liegen natürlich auch Twitter- oder Facebook-Applikationen auf der Hand. So könnte man zusätzlich zum direkten Publizieren der Bilder via Kamera auch sehen, welche Aufnahmen Freunde teilen. Engadget warnt aber auch vor sich abzeichnenden Stabilitätsproblemen: Die Kamera müsste vielleicht genau so oft aktualisiert werden wie das Smartphone.

Der Bericht über Samsungs Android-Kamera ist ein weiteres Indiz für die Bestrebungen, das derzeit auf Smartphones, Tablets und Netbooks konzipierte Betriebssystem auch auf andere Geräte zu bringen. Der Suchmaschinenbetreiber machte aus dieser Strategie auch nie einen Hehl, seit er die kleine US-Firma Android Inc. vor sieben Jahren aufgekauft und die mobile Version des Betriebssystems 2008 öffentlich gemacht hatte.

Wann kommt der Durchbruch?

Im Frühling 2011 stellte Google dann das Projekt Android@Home vor, mit welchem in naher Zukunft der gesamte Haushalt gesteuert werden soll:


So könnte der Google-Haushalt der Zukunft aussehen.
Quelle: Youtube

Allerdings ist Skepsis durchaus angebracht, wird der Heimsteuerung via Computer oder Handy doch seit Jahren der Durchbruch prophezeit. Von einer massenhaften Verbreitung dieser Heimanwendungen ist man jedoch noch weit entfernt.

(ah/rek)

Erstellt: 15.03.2012, 15:01 Uhr

Aus dem Android Market wird Google Play

Der digitale Marktplatz von Google für Programme und je nach Land auch Filme, Musik und Bücher ist jetzt unter einem neuen Namen zu finden. Statt Android Market heisst er nun Google Play Store. Zusammen mit kleineren Änderungen im Design soll die Umbenennung dazu führen, dass die Nutzer leichter die verschiedenen Inhalte finden. Nutzer von Mobilgeräten etwa sollen merken, dass es neben Apps auch noch Musik oder Bücher bei Google gibt. Und sie sollen alles dank Cloud-Dienst über das Internet auf verschiedenen Geräten nutzen können. Wer ein Android-Gerät besitzt, soll das Update auf Google Play automatisch bekommen. (DAPD)

Artikel zum Thema

Tag Heuer plant ein Edel-Smartphone

Der Schweizer Uhrenhersteller hat ein Luxus-Mobiltelefon angekündigt, dessen Design vom Rennsport inspiriert ist. Es läuft mit Android, bietet 3-D und soll extrem robust sein. Mehr...

Android-Apps können sich Fotos schnappen

Googles Smartphone-Betriebssystem schützt offenbar nicht genügend vor Zugriffen auf Fotos. Wie die «New York Times» herausgefunden hat, greifen Programme ohne Rückfrage auf Bilder des Mobiltelefons zu. Mehr...

Android-Show in Südeuropa

Barcelona ist wieder die Hauptstadt der Mobilfunkwelt: Die boomende Branche versammelt sich zu ihrem wichtigsten jährlichen Treffen, dem Mobile World Congress. Eine erste Übersicht. Mehr...

Blogs

Sweet Home 10 blitzschnelle Znachtideen

Mamablog Skiferien mit bitterem Beigeschmack

Die Welt in Bildern

Handarbeit: Schauspieler des Kote Marjanishvili Theaters in Tiflis während einer Probe des Tolstoi-Stücks «Die Kreutzersonate». (18. Februar 2020)
(Bild: Zurab Kurtsikidze) Mehr...