Bei Sony gibt es Mittelklasse zum Premium-Preis

Der Kampf um das Geschäft mit den Handys wird immer härter. Das zeigt sich am neuen Smartphone von Sony.

Apple oder Samsung? So lautet in der Schweiz in den meisten Fällen die erste Frage, wenn es um ein neues Handy geht. Andere Hersteller tun sich schwer, mit den beiden Platzhirschen mitzuhalten. Weltweit sieht das kaum anders aus.

Smartphones verkaufen sich nicht mehr von alleine, und der Preiskampf ist fast schon ruinös. Mit Huawei, ZTE und Xiaomi drängen neue Firmen aus China auf den Markt. Vor einem Monat hat Microsoft seine von Nokia übernommene Handysparte an den chinesischen Hersteller Foxconn verkauft.

Z, Z1, Z2, Z3, Z4 und Z5

Gerade Handyhersteller, die schon im Vor-Smartphone-Zeitalter dabei waren, tun sich schwer. Das Paradebeispiel ist Sony. Im Halbjahresrhythmus versuchten die Japaner, mit neuen Smartphones die Gunst der Käuferinnen und Käufer zurückzugewinnen. Xperia Z, Z1, Z2, Z3, Z4 und Z5 hiessen die Modelle der letzten Jahre.

Allesamt waren es Modelle der Premium-Klasse mit neusten technischen Innereien und einem entsprechend hohen Preis. Trotz verschiedener Gehäusegrössen ohne grosse technische Abstriche - etwas, was Samsung und Apple inzwischen auch anbieten - blieb der grosse Erfolg aus und die Handysparte das Sorgenkind des Konzerns.

Mehr Glück mit Strategiewechsel?

Dieses Jahr hat sich Sony zum Strategiewechsel entschlossen. An der grössten Fachmesse, dem Mobile World Congress in Barcelona, präsentierte Sony eine neue Modellreihe mit der Idee, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren: Design, Kamera und Akku. Diese Überlegung klingt sinnvoll. Sind das doch die drei Faktoren, die Kunden gewöhnlich besonders hoch gewichten.

In der Konsequenz heisst das bei Sony aber, dass das Xperia X nur noch in einer Bildschirmgrösse (5 Zoll) erhältlich sein wird und nicht mehr wasserdicht ist. Beim Prozessor kommt ein Mittelklassemodell zum Einsatz. Für technikaffine Messebesucher zeigte Sony aber auch ein Xperia X Performance, das wasserdicht ist und einen besseren Prozessor hat. Ganz schien Sony dem eigenen Mut zum Wesentlichen dann doch nicht zu trauen.

Stolzer Preis

Beide Geräte sind inzwischen in der Schweiz erhältlich. Dabei zeigt sich die grösste Überraschung beim Preis. Das Xperia X kostet rund 600 Franken, das Performance 850 Franken. Beide Geräte sind im Konkurrenzvergleich teuer.

Tagesanzeiger.ch/Newsnet hat das Xperia X auf die drei Kategorien Design, Kamera und Akku getestet:

Fazit: Am Xperia X gibt es kaum etwas auszusetzen. Es ist ein sehr gutes Handy. Der hohe Preis verdeutlicht aber eine interessante Entwicklung. Genauso wie es keine Kunst mehr ist, Kleider oder Uhren herzustellen, ist es auch keine Leistung mehr, ein gutes Handy zu bauen. Das hat zur Folge, dass Marke und Design in den Vordergrund rücken und technische Details an Bedeutung verlieren. Man darf gespannt sein, ob Sony mit dieser Strategie mehr Erfolg als in der Vergangenheit haben wird.

Erstellt: 29.06.2016, 18:42 Uhr

Artikel zum Thema

Der Herr der Klötze

Porträt Der Schwede Markus Persson erfand das Spiel «Minecraft», das dem entführten Paul so gefällt. Es machte ihn zum Milliardär. Mehr...

Das iPad der Zukunft

Ein gestern erteiltes Patent zeigt, wie langfristig Apple plant und wie es mit dem Tablet weitergehen könnte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

Mamablog Vaterschaftsurlaub – der Krimi geht weiter

Sweet Home Grosses Theater zu Hause

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Klebriger Protest: Eine PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) Aktivistin protestiert im Vorfeld der Mailänder Fashion Week gegen die Lederindustrie indem sie sich mit schwarzem Schleim übergiesst. (18. Februar 2020)
(Bild: Flavio Lo Scalzo) Mehr...