Zum Hauptinhalt springen

Beim iPhone gilt nun Knack-Erlaubnis

In den Vereinigten Staaten dürfen Besitzer ihre Handys nun ohne schlechtes Gewissen knacken, um fremde Software zu installieren.

Jetzt darf mans knacken: iPhone.
Jetzt darf mans knacken: iPhone.
afp

Der zuständige Leiter der Bibliothek des US-Kongresses hat das sogenannte «Jailbreaking» am Montag erlaubt. Für Apple ist das eine Schlappe, denn der Konzern verliert dadurch die volle Kontrolle über die kleinen Zusatzprogramme, die einen guten Teil des iPhone-Erfolgs ausmachen.

Der Kongressbibliothekar überwacht, ob die scharfen Urheberrechtsgesetze in den USA nicht einen Schritt zu weit gehen. Sollte das im Einzelfall passieren, kann er eine Ausnahme machen – wie jetzt namentlich beim iPhone und anderen Smartphones. Damit können Nutzer, die ihr Handy geknackt haben, nicht mehr vom Unternehmen belangt werden. Wohl aber laufen sie weiterhin Gefahr, ihre Garantie zu verlieren.

Gängelung der Kunden?

Apple hat die Hand auf den Zusatzprogrammen, den sogenannten Apps. Die Nutzer dürfen nur solche Apps auf ihr Handy laden, die der Konzern vorher genehmigt hat und in seinem App-Store anbietet. Apple begründet seine Haltung damit, die Nutzer vor schadhafter Software oder Betrug schützen zu wollen. Konsumentenschützer sehen in der Praxis eine Wettbewerbsbehinderung und Gängelung der Kunden.

Citigroup musste App zurückziehen

Dass Apples Vorgehen keinen absoluten Schutz bietet, hatten mehrere Vorkommnisse in der jüngeren Vergangenheit gezeigt: Erst am Montag wurde öffentlich, dass die Citigroup ihre iPhone-App wegen eines Sicherheitslecks aus dem Verkehr ziehen muss. Das Programm speichert persönliche Daten wie die Kontonummer oder Passwörter auf dem Handy. Zu einem Missbrauch ist es nach Angaben der Bank aber nicht gekommen.

SDA/raa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch