Zum Hauptinhalt springen

Bundesrat will Roaming-Gebühren nicht begrenzen

Der Bundesrat sieht keinen Bedarf, nach dem Vorbild der EU die Roaming-Gebühren für grenzüberschreitende Handy-Tarife in der Schweiz zu begrenzen.

Das Niveau der Schweizer Roaming-Gebühren habe sich der EU weitgehend angenähert, sagte Bundesrat Moritz Leuenberger am Montag in der Fragestunde im Nationalrat. Das Standardabonnement der Swisscom beinhalte Tarife, die den EU-Obergrenzen entsprächen. Zudem offerierten heute alle Betreiber besondere Abonnementsoptionen mit Preisen für die grenzüberschreitende Telefonie in Europa, die teils deutlich unter dieser Obergrenze lägen. Damit sei den Bedürfnissen der Konsumenten genügend Rechnung getragen, sagte Leuenberger. Geprüft werde aber, ob die Schweiz in diesem Bereich Transparenzvorschriften wie in der EU erlassen sollte, zum Beispiel für die Preise für SMS.

AP/rek

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch