Zum Hauptinhalt springen

«Damit fährt Samsung Apple an den Karren»

Die weltgrösste Handy-Messe läuft derzeit in Barcelona. Für Redaktion Tamedia ist Digitalredaktorin Simone Luchetta vor Ort. Im Interview spricht sie über Highlights, Flops und die Chancen von Virtual Reality.

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona bringt sich die Mobilfunk-Branche für den Wettbewerb in diesem Jahr in Stellung. Samsung tritt gegen Apples iPhones mit zwei Oberklasse-Modellen an.
Auf dem Mobile World Congress in Barcelona bringt sich die Mobilfunk-Branche für den Wettbewerb in diesem Jahr in Stellung. Samsung tritt gegen Apples iPhones mit zwei Oberklasse-Modellen an.
Reuters
HTC One M9: Das neuste One soll vor allem mit der neuen 20-Megapixel-Kamera auftrumpften. Ansonsten hat das neue Telefon mehr Speicher, mehr Arbeitsspeicher und einen schnelleren Prozessor. Das M9 soll in der Schweiz ab dem 31. März zu einem Preis von 799 Franken erhältlich sein.
HTC One M9: Das neuste One soll vor allem mit der neuen 20-Megapixel-Kamera auftrumpften. Ansonsten hat das neue Telefon mehr Speicher, mehr Arbeitsspeicher und einen schnelleren Prozessor. Das M9 soll in der Schweiz ab dem 31. März zu einem Preis von 799 Franken erhältlich sein.
PD
HTC Vive: Noch vor Jahresende will HTC in Zusammenarbeit mit Valve eine eigene Virtual-Reality-Brille auf den Markt bringen.
HTC Vive: Noch vor Jahresende will HTC in Zusammenarbeit mit Valve eine eigene Virtual-Reality-Brille auf den Markt bringen.
PD
HTC Grip: Nun hat auch HTC ein Fitnessarmband. Das Band kann den Träger per GPS orten. Einen Pulssensor hat es nicht.
HTC Grip: Nun hat auch HTC ein Fitnessarmband. Das Band kann den Träger per GPS orten. Einen Pulssensor hat es nicht.
PD
Edelstahlgehäuse und Saphirglas: Huawei zeigt in Barcelona die Huawei Watch. Bei der Software setzt Huawei auf Googles Android Wear. Besonders herausgehoben hat das Unternehmen den runden Bildschirm mit dem sehr dünnen Rand. Einen Preis hat Huawei nicht angekündigt.
Edelstahlgehäuse und Saphirglas: Huawei zeigt in Barcelona die Huawei Watch. Bei der Software setzt Huawei auf Googles Android Wear. Besonders herausgehoben hat das Unternehmen den runden Bildschirm mit dem sehr dünnen Rand. Einen Preis hat Huawei nicht angekündigt.
Keystone
1 / 7

Als Erstes müssen wir über den gebogenen Bildschirm des Galaxy S6 von Samsung reden. Sie haben das Gerät ausprobiert. Bringt die neue Form einen Mehrwert?

Ja, ich finde schon. Wenn auch noch in geringem Rahmen. Zum einen lassen sich am rechten Rand fünf Lieblingskontakte konfigurieren. Auf sie hat man per Fingerwisch schnell Zugriff. Zudem ist jedem eine Farbe zugeteilt. Wenn einer dieser Kontakte nun anruft, sieht man, wer es ist, auch wenn das Handy mit der Rückseite nach oben auf dem Tisch liegt, weil der gebogene Bildschirmrand in der entsprechenden Farbe hervorleuchtet. Kann praktisch sein für Leute, die ihr Handy in Gegenwart anderer Leute diskret behandeln und nicht immer dran rumfummeln wollen. Zudem lassen sich am Rand in ausgeschaltetem Zustand per Fingerwisch Infos wie Datum, Wetter und die Zeit einblenden, was gute Dienste als Wecker tut. Aber überraschenderweise hat mir etwas anderes am besten gefallen: Der gebogene Rahmen hat den Effekt, dass die Bilder und Videos quasi über den Rand hinausfliessen, das hat etwas. Noch fehlt aber auf jeden Fall die Killer-App, wegen der ich unbedingt ein Edge haben müsste.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.