Zum Hauptinhalt springen

Das Ende des iPhone-Monopols

Apple hat 2010 in den USA die Handy-Führungsrolle an Google verloren. Dank einem klugen Deal mit Verizon könnte sich das wieder ändern. Ganz nebenbei scheint auch ein iPhone-Problem beseitigt worden zu sein.

Der Deal ist perfekt: Verizon-Manager Dan Mead (links) und Tim Cook von Apple blicken optimistisch in die Zukunft.
Der Deal ist perfekt: Verizon-Manager Dan Mead (links) und Tim Cook von Apple blicken optimistisch in die Zukunft.
Keystone

Im Oktober 2010 war es so weit: Smartphones mit dem Google-Betriebssystem fanden in den USA erstmals mehr Käufer als Apple-Handys. Nach Zahlen des Marktforschungsunternehmens Nielsen erreichten Android-Handys einen Anteil von 32 Prozent. Danach folgten das Blackberry des kanadischen Herstellers RIM mit 26 Prozent und das iPhone mit 25 Prozent der Verkäufe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.