Zum Hauptinhalt springen

Das Galaxy S3 im ersten Kurztest

Roger Zedi hat das neue Samsung-Flaggschiff in Augenschein nehmen können. Das Galaxy S3 lädt sich kabellos und erkennt Gesichter. Das Gerät hat aber einen stolzen Preis.

Das offizielle Smartphone der Olympischen Spiele: JK Shin, Präsident von Samsungs Mobilfunksparte, bei der Präsentation des Galaxy S3 in London.
Das offizielle Smartphone der Olympischen Spiele: JK Shin, Präsident von Samsungs Mobilfunksparte, bei der Präsentation des Galaxy S3 in London.
Reuters
Ist man beim SMS-Schreiben und beschliesst, den Empfänger doch lieber anzurufen, reicht es, das Gerät einfach ans Ohr zu halten, schon wird er oder sie angerufen.Daneben kann man gewisse Funktionen auch per Sprachbefehl namens S Voice ausführen. Das Galaxy unterstützt Deutsch als Eingabesprache, es lässt sich so unter anderem aus dem Stand-by-Modus wecken (Bild), man kann Musik abspielen oder die Kamera starten.
Ist man beim SMS-Schreiben und beschliesst, den Empfänger doch lieber anzurufen, reicht es, das Gerät einfach ans Ohr zu halten, schon wird er oder sie angerufen.Daneben kann man gewisse Funktionen auch per Sprachbefehl namens S Voice ausführen. Das Galaxy unterstützt Deutsch als Eingabesprache, es lässt sich so unter anderem aus dem Stand-by-Modus wecken (Bild), man kann Musik abspielen oder die Kamera starten.
Roger Zedi
Das Galaxy S3 ist das offizielle Smartphone der Olympischen Spiele, die im Sommer in London stattfinden werden. Deshalb wurde die englische Hauptstadt als Ort für die weltweit erste öffentliche Präsentation des Gerätes gewählt.
Das Galaxy S3 ist das offizielle Smartphone der Olympischen Spiele, die im Sommer in London stattfinden werden. Deshalb wurde die englische Hauptstadt als Ort für die weltweit erste öffentliche Präsentation des Gerätes gewählt.
AFP
1 / 3

Am Donnerstagabend hat Samsung in London das neuste Flaggschiff ihrer Smartphones vorgestellt, das Galaxy S3. Dessen auffallendste Neuerung ist, dass es, so der Hersteller, situativ antizipiert, was der Benutzer möchte.

So merkt es beispielsweise, ob man den Bildschirm anschaut, und schaltet diesen so lange nicht auf dunkel. Das macht es beim Lesen von Websites oder E-Books überflüssig, den Bildschirm ständig wieder antippen zu müssen. Ist man beim SMS-Schreiben und beschliesst, den Empfänger doch lieber anzurufen, reicht es, das Gerät einfach ans Ohr zu halten, schon wird er oder sie angerufen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.