Zum Hauptinhalt springen

Das tastenlose Smartphone

Handy-Hersteller Nokia hat sein neues Multimedia-Flaggschiff N9 vorgestellt, das ausschliesslich über den Touchscreen bedient wird. Erste Windows-Handys werden 2012 verkauft werden.

Das N9 wird ganz über Wischgesten gesteuert, wie Nokia erklärte. Den Startbildschirm erreicht man, indem man über den Rand des Smartphones wischt. Da es keine Knöpfe mehr gebe, stehe mehr Platz für Anwendungen zur Verfügung.
Das N9 wird ganz über Wischgesten gesteuert, wie Nokia erklärte. Den Startbildschirm erreicht man, indem man über den Rand des Smartphones wischt. Da es keine Knöpfe mehr gebe, stehe mehr Platz für Anwendungen zur Verfügung.
Keystone
Das N9 hat einen Bildschirm mit einer Diagonalen von zehn Zentimetern und eine 8-Megapixel-Kamera mit einem Autofokus-Sensor von Carl Zeiss, die auch HD-Videos aufnehmen kann.
Das N9 hat einen Bildschirm mit einer Diagonalen von zehn Zentimetern und eine 8-Megapixel-Kamera mit einem Autofokus-Sensor von Carl Zeiss, die auch HD-Videos aufnehmen kann.
Keystone
Für das N9 nannte Elop noch kein genaues Auslieferungsdatum und auch keinen Preis.
Für das N9 nannte Elop noch kein genaues Auslieferungsdatum und auch keinen Preis.
AFP
1 / 6

Der kriselnde finnische Handy-Hersteller Nokia hat am Dienstag sein neues Smartphone-Flaggschiff N9 vorgestellt, das ganz ohne Tasten auskommt. Das Gerät läuft mit dem Betriebssystem MeeGo, wie Nokia-Chef Stephen Elop bei der Präsentation in Singapur erklärte. Meego wurde von Nokia und Intel entwickelt, bevor die Finnen dann entschieden, künftig auf das Microsoft-Betriebssystem Windows Phone 7 zu setzen.

Elop bekräftigte diese Entscheidung auch noch einmal in Singapur und erklärte, er sei sehr zuversichtlich, dass Nokia noch in diesem Jahr erste Smartphones mit Windows Phone auf den Markt bringen werde. Die massenhafte Auslieferung der Geräte werde 2012 beginnen.

Mehr Platz für Anwendungen

Für das N9 nannte Elop noch kein genaues Auslieferungsdatum und auch keinen Preis. Das N9 wird ganz über Wischgesten gesteuert, wie Nokia erklärte. Den Startbildschirm erreicht man, indem man über den Rand des Smartphones wischt. Da es keine Knöpfe mehr gebe, stehe mehr Platz für Anwendungen zur Verfügung.

Das N9 hat den Angaben zufolge einen Bildschirm mit einer Diagonalen von zehn Zentimetern und eine 8-Megapixel-Kamera mit einem Autofokus-Sensor von Carl Zeiss, die auch HD-Videos aufnehmen kann. Im Inneren läuft MeeGo, das auf der Basis des freien Betriebssystems Linux speziell für Mobilgeräte wie Smartphones, Tablets und Netbooks entwickelt wurde. Das Gerät soll in drei Farben und mit 16 oder 64 GB Speicher ausgeliefert werden.

Zu spät reagiert

Nokia sieht sich besonders im oberen Preissegment mit harter Konkurrenz durch Smartphones wie dem iPhone von Apple, den Blackberrys von Research in Motion und Geräten mit dem Betriebssystem Android konfrontiert. Elop räumte ein, dass Nokia zu langsam auf die Herausforderungen reagiert habe. Im vergangenen Monat gab das Unternehmen eine Gewinnwarnung aus, wonach Gewinn und Umsatz im zweiten Quartal deutlich unter den bisherigen Planungen liegen werden.

(dapd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch