Zum Hauptinhalt springen

Der Saugroboter wird smart

Der Roomba 980 säubert und lässt sich sogar per App zur Arbeit rufen. Der Hersteller hat fast alles richtig gemacht.

Der Roomba 980 kann sich in der Wohnung besser orientieren und rempelt weniger Möbel an.
Der Roomba 980 kann sich in der Wohnung besser orientieren und rempelt weniger Möbel an.
PD
Mit dem Navigationssystem kann sich der Roboter in der Wohnung orientieren und, falls er mit einer Batterieladung (etwa 2 Stunden Saugzeit) nicht alle Flächen abdeckt, nach einem Ladezyklus den Reinigungsvorgang fortsetzen.
Mit dem Navigationssystem kann sich der Roboter in der Wohnung orientieren und, falls er mit einer Batterieladung (etwa 2 Stunden Saugzeit) nicht alle Flächen abdeckt, nach einem Ladezyklus den Reinigungsvorgang fortsetzen.
PD
Die App informiert über anstehende Wartungsaufgaben.
Die App informiert über anstehende Wartungsaufgaben.
schü.
1 / 7

Wir sind seit gut einem Jahr Halter eines Saugroboters. Meine Frau traut dem elektronischen Hausangestellten nicht so ganz über den Weg und sieht sich bemüssigt, Saugbert I. gelegentlich hinterherzuputzen. Ich meinerseits bin gewillt, Saugbert I. – so unser Übername für den Roomba 880 – die Hoheit über die Bodenhygiene komplett abzutreten. Denn er erledigt seine Arbeit pflichtbewusst. (Siehe Der Roboter, der dem Staub den Kampf ansagt)

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.