Zum Hauptinhalt springen

Die 25-Franken-Smartphones kommen

Die Macher des freien Browsers Firefox wollen mit ultragünstigen Smartphones den Markt aufrollen.

An der MWC-Handymesse trafen die Firefox-Smartphones auf Interesse: Besucher fotografieren mit ihren Handys ein ZTE-Handy.
An der MWC-Handymesse trafen die Firefox-Smartphones auf Interesse: Besucher fotografieren mit ihren Handys ein ZTE-Handy.
Javier Lizon, Keystone
Eines der neu vorgestellten ZTE-Open-Geräte mit Firefox OS.
Eines der neu vorgestellten ZTE-Open-Geräte mit Firefox OS.
Manu Fernandez, Keystone
Das One Touch Fire C.
Das One Touch Fire C.
Rafael Zeier
1 / 6

Sie mausern sich zunehmend vom Experiment zum realen Produkt: Smartphones mit dem alternativen Betriebssystem Firefox OS. Das System stammt von Mozilla, derselben gemeinnützigen Stiftung, die auch den Firefox-Webbrowser entwickelt. Auf der gestern zu Ende gegangenen MWC, der weltgrössten Handymesse, gab sich Mozilla viel Mühe, sich als neuen Konkurrenten im Spiel der Grossen zu positionieren. Dazu gehörten neben einem imposanten Messestand eine Reihe neuer, marktreifer Geräte. Für den Marketing-Effekt sorgte man mit einem Prototyp, der künftig für rund 25 Franken über den Ladentisch gehen soll.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.