Zum Hauptinhalt springen

Die Emoji-Familie erhält Zuwachs

Das Update «Emoji 5.0» bringt uns voraussichtlich 69 neue Gesichter und Symbole für Kurznachrichten.

Laura Clauderotti
Passend zur Meerjungfrau gibt es auch einen Meerjungmann.
Passend zur Meerjungfrau gibt es auch einen Meerjungmann.
Emojipedia
Mit den klassisch runden Emoji-Gesichtern lassen sich in Zukunft noch mehr Emotionen verbildlichen.
Mit den klassisch runden Emoji-Gesichtern lassen sich in Zukunft noch mehr Emotionen verbildlichen.
Emojipedia
Eine stillende Mutter, eine Frau mit Kopftuch und zwei Personen in Lotusposition: Die Emoji können auch tiefgründig sein.
Eine stillende Mutter, eine Frau mit Kopftuch und zwei Personen in Lotusposition: Die Emoji können auch tiefgründig sein.
Emojipedia
1 / 5

Wem die aktuelle Auswahl aus rund 1800 Emoji auf dem Handy noch nicht genügt – oder wer sich schon öfter ein fluchendes Smiley gewünscht hat –, soll bald auf seine Kosten kommen. Das Update «Emoji 5.0» erweitert den Bestand der Emoticons um 69 neue Gesichter und Symbole. Bevor diese aber in unseren Smartphones Einzug halten, werden die Vorschläge für die neuen Emoji vom Unicode-Konsortium gründlich geprüft.

Zombies, Meerjungmänner und Broccoli

Unter den kleinen Gesichtern und Symbolen finden sich Zombies, Meerjungfrauen (und -männer!), Curlingsteine – und auch Brezeln und Broccoli fehlen nicht. Mit dem neuen Update wird es künftig auch ganz einfach, seine Wut mehr oder weniger elegant zu verbildlichen: Ein Flüche ausstossendes, wutrotes Gesicht steht dann kollektiv für alle bösen Beschimpfungen. Und wer seinem Gegenüber wortlos signalisieren möchte, es möge doch endlich still sein, kann seine Bitte charmant mit einem Emoji zum Ausdruck bringen, welches seinen Zeigefinger an den Mund legt.

Doch es geht auch tiefgründiger: In der neuen Auswahl findet man eine stillende Mutter ebenso wie eine Frau mit Kopftuch und Yoga praktizierende Menschen. Voraussichtlich lässt sich im Juni testen, welche neuen Emoji sich im Chat als nützlich erweisen werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch