Die Messaging-App Telegram ist aus dem App Store verschwunden

Der beliebte Messenger ist nicht länger in Apples App Store zu finden. Was ist passiert?

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nein, einer der ganz grossen ist Telegram nicht. Was Nutzerzahlen angeht, haben Whatsapp, Wechat und der Facebook Messenger klar die Nase vorn.

Trotzdem hat Telegram ein Publikum gefunden. Findigen Reddit-Nutzern ist dann gestern auch nicht entgangen, dass die App ohne Ankündigung oder Erklärung aus Apples App Store verschwunden ist.

Hat es etwas mit einer neuen Variante der Telegram-App zu tun, oder war es vielleicht ein Versehen? Spekulationen liessen nicht lang auf sich warten.

Der Gründer meldet sich

Wie Techcrunch entdeckt hat, hat sich inzwischen der Telegram-Gründer auf Twitter dazu geäussert:

Apple habe Telegram informiert, dass «unangebrachte Inhalte» in der App zirkulieren würden. Daher habe Telegram die Apps sofort aus dem App Store entfernt. Sobald Schutzmassnahmen getroffen seien, würden die Apps wieder in den App Store zurückkehren, so Pavel Durov.

Problem mit den Kanälen?

Diese Begründung legt die Vermutung nahe, dass das Problem weniger bei der Kurznachrichten-Funktion der App als vielmehr bei den Channels/Kanälen zu finden ist.

Anders als bei normalen Chats und Gruppenunterhaltungen kann man dort – ähnlich wie bei Twitter – Leuten folgen und ihre Newsticker abonnieren.

Ob das aber tatsächlich der Grund für die Beanstandung durch Apple war, ist aktuell genauso unklar wie die Frage, um was für «unangebrachte Inhalte» es sich handelt.

Update: Inzwischen ist die App zurück, wie Pavel Durov auf Twitter mitteilte.

Umfrage

Wie verschicken Sie am liebsten Ihre Kurznachrichten?





















(zei)

Erstellt: 01.02.2018, 13:40 Uhr

Artikel zum Thema

Die vielen Erben des SMS

Hintergrund Zahlreiche Kurznachrichtendienste buhlen um Nutzer. Nach der Whatsapp-Übernahme wittern die kleinen Anbieter Morgenluft. Mehr...

SMS, wars das?

Der Kurznachrichtendienst hat schon einiges mitgemacht. Aktuell machen ihm die vielen Messenger zu schaffen. Unsere Grafik zeigt, wie sehr. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Never Mind the Markets Flucht ins Bargeld gibt Rätsel auf

Sweet Home Genussmomente für die Ferienzeit

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Grosstransport: Ein vietnamesischer Mann befördert eine Vielzahl an Gütern mit seinem Motorrad durch die Stadt Hanoi. (22. Juli 2019)
(Bild: Minh Hoang / EPA) Mehr...