Die totale Kabelfreiheit, gepaart mit tollem Klang

Die Momentum-True-Wireless-Kopfhörer von Sennheiser überzeugen fast auf ganzer Linie – an die Bedienung muss man sich aber erst gewöhnen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kopfhörer waren letztes Jahr ein Wachstumsgeschäft: Sowohl bei den Stückzahlen als auch beim Umsatz haben sie zugelegt. Die Zahlen eines Marktforschers besagen, dass die Kunden bereit sind, für ein Premium-Modell tiefer in die Tasche zu greifen. Gefragt ist ein herausragender Klang und neuerdings auch «true wireless»: Diese «wirklich drahtlosen» Kopfhörer besitzen überhaupt keine Strippe mehr, auch kein Verbindungskabel, das im Nacken getragen wird.

Apple hat diese totale Kabelfreiheit nicht erfunden (Vorreiter war The Dash von Bragi), aber mit den Airpods enorm popularisiert. Das hat zur Folge, dass die Auswahl inzwischen recht gross ist. Auch bekannte Kopfhörermarken haben den Trend für sich entdeckt. Auch der deutsche Mikrofon- und Kopfhörer-Bauer Sennheiser mischt inzwischen mit. Seit kurzem gibt es die Momentum-True-Wireless-Ohrhörer. Sie sind mit einem offiziellen Verkaufspreis von 349 Franken im höheren Preissegment angesiedelt und werben mit einem «überragenden Klangbild» und hohem Tragekomfort.

Ein ausgezeichneter Klang

Und auch wenn Klangqualität und -eigenschaften immer auch Geschmackssache sind, so muss man den Momentum True Wireless attestieren, dass sie sich ausgezeichnet anhören: Sie liefern ein ausgewogenes, reiches Klangbild, das bei den Bässen nicht ganz mit Kopfhörern mithalten kann, die das Ohr umschliessen oder abdecken – sie geben sich aber dennoch keine Blösse.

Klang ist bei Kopfhörern das eine Killerkriterium. Das zweite ist der Tragekomfort. Auch da sind die Vorlieben genauso unterschiedlich wie die Ohrmuscheln: Eine Kapsel, die beim einen Träger zuverlässg an der richtigen Stelle verharrt, fällt bei dem anderen bei der kleinsten Kopfbewegung heraus – und das endet bei den True-Wireless-Modellen unter unglücklichen Umständen fatal. Denn während ein Modell mit einem Nackenkabel dann um die Schultern baumelt, sieht man eine komplett drahtlose Kapsel durch die Dole in der Kanalisation verschwinden. Sennheiser liefert Kappen in vier verschiedenen Grössen, die auf die Kapseln aufgesetzt werden und eine gewisse Anpassung an unterschiedliche Gehörgänge erlauben.

Ob das schöne Hörerlebnis die Schrecken der Zahnarztbehandlung wirklich wettmachen kann?

Meine Ohren harmonieren recht gut mit den True-Wireless-Kapseln von Sennheiser: Sie bleiben auch bei wildem Kopfschütteln dort, wo ich sie hingesteckt habe. Angenehm ist, dass sich nichts im Jackenkragen verhackt. Ich habe mich jedoch nicht getraut, die Ohrstöpsel beim Joggen ohne Sicherung zu verwenden. Im Winter fixiert sie eine Mütze hervorragend an Ort und Stelle. Im Sommer würde man wohl oder übel ein Stirnband verwenden und einem Modetrend der 1980er zu einem Revival verhelfen. Bei der Hausarbeit und ähnlichen Tätigkeiten besteht das Risiko, dass man sie sich aus dem Ohr streift, wenn man zum Beispiel am Vorhang hängen bleibt. Auch da würde ich dann doch lieber zu meinen Bose Soundsport Wireless mit Verbindungskabel greifen.

Gedämpfter Umgebungslärm

Auffällig ist, dass die Sennheiser-Kapseln satt im Ohr sitzen und die Aussengeräusche (auch ohne aktive Geräuschreduktion) stark dämpfen. Es ist wiederum Geschmackssache, ob man das mag oder nicht. Ich schätze es, wenn mich die Ohrstöpsel akustisch von der Umgebung isolieren. Die Smart-Control-App, die Sennheiser für Android und iPhone bereitstellt, hält eine Funktion namens «Transparent Hearing» bereit: Mit der werden die Umgebungsgeräusche in die Kopfhörer übertragen, sodass man im Strassenverkehr hört, was um einen herum passiert.

Umfrage

Welche Art von Kopfhörern bevorzugen Sie?








Die Momentum True Wireless werden mit einer kleinen Transportbox geliefert, in der man sie aufbewahrt und auflädt. Die Ohrhörer haben eine Batterielaufzeit von vier Stunden, was für meinen Geschmack etwas wenig ist. Wenn man sie aber nach Gebrauch brav in die Box legt, dann werden sie sofort wieder geladen. Mit voller Box erhält man eine Hördauer von maximal 12 Stunden (gemäss Herstellerangabe, bei meinem Test war es etwas weniger).

Apropos Box: Die wird über USB-C geladen. Und während man Kopfhörer mit Nackenkabel auch mal in die Jackentasche stopfen kann, ist das bei den True-Wireless-Modellen wirklich nicht zu empfehlen: Die können nämlich durchaus auch durch eine lotterige Naht verloren gehen. True Wireless verlangt einem einen disziplinierten Umgang ab, um den Verlust zu mindern und Verlustängste zu mindern.

Bedienung ist gewöhnungsbedürftig

Einen weiteren Tribut fordert die totale Kabellosigkeit bei der Bedienung: Man steuert sie durch Berührungen der Touch-Felder an der Aussenseite der Kapsel: Ein Tippen links startet und stoppt die Wiedergabe. Doppeltes Tippen springt zum nächsten Stück, dreifaches zum vorherigen. Und Halten reduziert die Lautstärke.

Durch Tippen rechts beantwortet man Anrufe und aktiviert Siri oder den Google-Assistenten. Doppeltes Tippen rechts weist einen Anruf ab, und Halten erhöht die Lautstärke. Diese Funktionen muss man sich erst einmal merken. Und die Touch-Bedienung ist auch etwas hakelig: Die richtige Lautstärke trifft man durch das Halten nicht auf Anhieb. Die Knöpfe, die man bei Kopfhörern mit Verbindungskabel an der Fernbedienung findet, sind jedenfalls deutlich einfacher zu benutzen.

Immerhin: Mit der Funktion «Smart Pause», die in der App ein- und ausgeschaltet werden kann, wird die Wiedergabe automatisch pausiert, wenn man einen Ohrhörer aus dem Ohr nimmt. Die «Auto-Anrufannahme» führt übrigens dazu, dass ein Anruf angenommen wird, wenn man den rechten Ohrhörer aus der Box nimmt und ins Ohr setzt.

Fazit: Besser als die Airpods

Ob man sich mit True-Wireless-Kopfhörern anfreunden kann, ist eine Frage der Ohren und der persönlichen Vorliebe. Die Momentum True Wireless von Sennheiser sind auf alle Fälle eine sehr gute Wahl, die ich den Airpods von Apple sowohl vom Tragekomfort als auch vom Klang her vorziehen würde. Bei der Bedienung und der Batterielaufzeit muss man aufgrund der Bauweise Kompromisse akzeptieren.

Erstellt: 14.02.2019, 15:40 Uhr

Artikel zum Thema

Für den Einstieg in die Drahtlosklasse

Sennheiser bringt mit einem preiswerten Bluetooth-Kopfhörer eine brauchbare Alternative zu Apples AirPods – zumindest für weniger intensive Nutzer. Mehr...

Ihr Gadgetlein kommet

Elf Geschenke aus der Elektronik-Welt, mit denen man anderen und sich selbst an Weihnachten Freude beschert. Mehr...

Die besten Sprachhelfer im Netz

Video Ob E-Mail, Lebenslauf oder Facebookbeitrag – neun Hilfsmittel, um sich im Internet sprachlich sattelfest auszudrücken. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...