Zum Hauptinhalt springen

Facebook überrascht mit eigener Kamera-App

Das soziale Netzwerk überrascht mit dem Release einer eigenen Foto-App fürs iPhone. Sie bietet ähnliche Funktionen wie Instagram, das man vor wenigen Wochen gekauft hat.

«Facebook Camera» heisst die kostenlose App des sozialen Netzwerks, die im App Store erschienen ist. Im Schweizer Store ist sie noch nicht erhältlich.

Der Dienst erlaube es Nutzern, Einzelaufnahmen und auch grosse Mengen von Fotos einfacher und schneller zu verwalten als bisher. Auch sei es mit «Facebook Camera» einfacher, sich Aufnahmen von Freunden anzusehen. Ähnlich wie beim kürzlich gekauften Dienst Instagram soll die neue App ihren Nutzern auch die Bearbeitung von Fotos erlauben. Mit dem Dienst wappnet sich Facebook gegen Konkurrenz von ähnlichen Diensten wie von Google oder dem erfolgreichen neuen Anbieter Pinterest.

Im April Instagram gekauft

Facebook hatte im April den Handy-Fotodienst Instagram für eine Milliarde US-Dollar gekauft. Der Deal wird jedoch noch von den amerikanischen Wettbewerbshütern geprüft. Mit dem kostenlosen Programm können per Smartphone geschossene Fotos bearbeitet und anschliessend auf Facebook, Twitter und anderen sozialen Netzwerken veröffentlicht werden. Dort zählt das Teilen von Bildern mit anderen Nutzern zu einer der Hauptaktivitäten. Instagram wurde bislang über 30 Millionen Mal auf Apple-Geräte heruntergeladen. Auch auf Geräten mit dem Google-Betriebssystem Android entwickelte sich das Programm rasch zum Erfolg.

Die Ankündigung von «Facebook Camera» kommt wenige Tage nach dem verpatzten Börsengang des sozialen Netzwerkes. Der Kurs der Aktie war in den Tagen nach der Ausgabe abgestürzt, erholte sich zuletzt aber etwas. Kritiker werfen Facebook vor, dem Unternehmen fehle es an einer klaren Strategie, wie es aus der Nutzung des Dienstes durch Online-Anwender Kapital schlagen kann. Facebook verdient einen grossen Teil seines Geldes mit personalisierter Werbung.

(dapd/AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch