Zum Hauptinhalt springen

Falsche Tweets führen zu Schadsoftware

Die IT-Sicherheitsfirma Trend Micro hat nach eigenen Angaben ein neues Botnetz entdeckt, das sich unter anderem über Kurzlinks auf Twitter verbreitet.

Ein Klick installiert das Schadprogramm: Präparierte Tweets.
Ein Klick installiert das Schadprogramm: Präparierte Tweets.

Darüber landet ein Schadprogramm auf Rechnern von Privatanwendern, das dann virtuelles Geld in der Internet-Währung «Bitcoins» erzeugt.

Der gefälschte Kurzlink führt demnach auf eine Bilddatei, die bei Facebook zu finden sein soll. Wer darauf hereinfällt und den Link anklickt, lädt und installiert das Schadprogramm. Seit Anfang September wurden bereits 600 Tweets mit dem bösartigen Link weitergeleitet. Von der neuen Masche sind den Angaben zufolge bislang hauptsächlich Twitter-Anwender in Indonesien betroffen.

Trend Micro rät Nutzern, Kurzlinks generell zu überprüfen. Bei Twitter sei dies einfach mit diversen kostenlosen Twitter-Programmen wie zum Beispiel Checkshorturl.com möglich, die dafür sorgen, dass beim Anklicken eines Kurzlinks dessen Langversion angezeigt wird. Erst nach nochmaliger Bestätigung durch den Anwender wird der Link geöffnet.

dapd

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch