Zum Hauptinhalt springen

«Faszinierend – aber nicht für stundenlanges Lesen gedacht»

Die E-Book-Reader haben mit Tablet-PCs wie dem iPad Konkurrenz bekommen. In einer Krise stecken sie trotzdem nicht.

Der Chef der E Ink Holdings, Scott Liu posiert mit einem flexiblen E-Papier: Es wird für elektronische Bücher als Oberfläche genutzt.
Der Chef der E Ink Holdings, Scott Liu posiert mit einem flexiblen E-Papier: Es wird für elektronische Bücher als Oberfläche genutzt.
Keystone
Blickt zuversichtlich in die Zukunft: Scott Liu erklärt die Vorteile und Nachteile der E-Book-Reader und iPads – und kommt zum Schluss, dass der Markt gross genug ist für beide Gerätearten.
Blickt zuversichtlich in die Zukunft: Scott Liu erklärt die Vorteile und Nachteile der E-Book-Reader und iPads – und kommt zum Schluss, dass der Markt gross genug ist für beide Gerätearten.
Keystone
Traditionelle Bücher aus Papier: Sie verkaufen sich nach wie vor gut. Die E-Book-Reader haben es noch nicht geschafft, die Art und Weise, wie Menschen lesen, umzuwandeln.
Traditionelle Bücher aus Papier: Sie verkaufen sich nach wie vor gut. Die E-Book-Reader haben es noch nicht geschafft, die Art und Weise, wie Menschen lesen, umzuwandeln.
Keystone
1 / 5

Vor vier Jahren schlossen sich die US-Firma E Ink Corporation und der taiwanische Bildschirmhersteller Prime View International zusammen, um eine Art elektronisches Papier zu entwickeln. Ziel war es, das herkömmliche Papier als wichtigstes Medium für die Darstellung gedruckter Informationen abzulösen. Das E-Papier wird heute in 90 Prozent der Lesegeräte für elektronische Bücher (E-Book-Reader) als Oberfläche genutzt.

Der Markt der E-Book-Reader boomte zwar in den vergangenen Jahren, zu einer Revolution hat es bislang aber noch nicht gereicht. Einige Fragen bleiben noch. So ist zum Beispiel unklar, ob die Menschen wirklich bereit sind, beim Lesen vom Papier auf die neuen Lesegeräte umzusteigen. Die Reader hätten es bislang noch nicht geschafft, die Art und Weise, wie Menschen lesen, zu revolutionieren, erklärt der Analyst Michael Norris von Simba Information. Die Nutzung von E-Books schreite in den USA weit langsamer voran, als es vielfach aussehe.

Tablet-PCs als Herausforderung

Eine weitere Herausforderung für die E-Book-Reader, wie sie beispielsweise von Amazon und Sony angeboten werden, kommt von neuen Multifunktionsgeräten wie dem iPad von Apple und anderen Tablet-PCs, auf denen man auch elektronische Bücher lesen kann. Allein vom iPad, das erst vor fünf Monaten auf den Markt kam, würden in diesem Jahr wohl neun Millionen Geräte verkauft, erklärt der Forscher Chris Hung vom Institut für die Informationsindustrie. Die E-Book-Reader brauchten dafür zwei Jahre.

Von Krise bei den E-Book-Readern kann natürlich keine Rede sein. Derzeit boomt der Markt noch weiter und die Preise für die Geräte sinken, was ihre Verbreitung noch weiter steigern dürfte. Hinzu kommen technische Neuerungen wie Farb-Displays für das E-Paper. So werden 2010 vermutlich rund zehn Millionen elektronische Lesegeräte verkauft werden, wie die in Austin in Texas ansässige Firma Display Search mitteilte. Im vergangenen Jahren waren es nur vier Millionen.

Vor- und Nachteile beider Gerätearten

Der Chef des amerikanisch-taiwanischen Gemeinschaftsunternehmens E Ink Holdings, Scott Liu, blickt zuversichtlich in Zukunft. Er verweist darauf, dass man auf dem elektronischen Papier genau so liest wie auf herkömmlichen Papier. In den nächsten fünf Jahren würden sich die Lesegewohnheiten grundsätzlich verändern, sagt Liu im Interview mit der Nachrichtenagentur AP. Immer mehr Menschen würden dann auf elektronischem Papier lesen.

Zur Konkurrenz durch das iPad merkt Liu an, dass der Flüssigkristall-Bildschirm bei längerem Lesen zur Ermüdung der Augen führe. Das iPad «ist faszinierend, ein Multifunktionsgerät, aber es ist nicht für stundenlanges Lesen gedacht».

Markt ist gross genug

Trotzdem scheinen sich viele Menschen für Tablet-PCs oder gar Smartphones zu entscheiden, wenn sie etwas elektronisch lesen wollen, weil sie mit diesen Geräten auch noch spielen und surfen können - was mit E-Book-Readern nicht geht. Dieses Manko räumt auch der Forscher Hung ein. Er zeigt sich aber zuversichtlich, dass der Markt gross genug ist für beide Gerätearten. «Einen Harry Potter kann man auf dem iPad nur schwer zu Ende lesen, Comics sehen dafür auf dem E-Reader nicht so gut aus», erklärte er unter Hinweis auf Stärken und Schwächen der Geräte.

dapd/cra

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch