Zum Hauptinhalt springen

Google lässt iPhone-Nutzer mitspielen

Das beliebte Geospiel Ingress ist ab heute auch für Apples Tablets und Telefone erhältlich. Das erwartet Neulinge.

Der Bahnhof Selnau wird zum Spielobjekt. Neu kann man sich auch mit dem iPhone am Wettstreit um Portale beteiligen.
Der Bahnhof Selnau wird zum Spielobjekt. Neu kann man sich auch mit dem iPhone am Wettstreit um Portale beteiligen.
zei
1 / 1

Wer hätte gedacht, dass gleich vor der eigenen Haustüre ein Kampf um extraterrestrische Energie tobt. Statt grosser Konzerne streiten sich Smartphone-Nutzer um die Quellen dieser Energie. Statuen, Brunnen und Bahnhöfe werden auf dem Telefon zu Portalen, die man für seine Fraktion erobern kann.

Zu Beginn des Spiels muss man sich zwischen den blauen Rebellen und den grünen Euphorikern entscheiden. Hat man sich für eine Fraktion entschieden, kann das Spiel beginnen (Die Schweiz wird zum Spielfeld, Nun beginnt das Spiel mit der Realität).

Der längere Heimweg

Bisher war Ingress ausschliesslich Android-Nutzern vorbehalten. Doch seit dem 14. Juli ist das Geospiel auch für Apples iOS erhältlich. Am Spielprinzip und am Design hat sich nichts geändert. Noch immer sieht Ingress auf den ersten Blick abschreckend komplex und futuristisch aus.

Hat man diese Hürde aber einmal genommen, unterhält einen Ingress sehr gut. Schon bald überlegt man sich, wie man auf dem Nachhauseweg noch mehr Portale besuchen kann und ob man nicht vielleicht sowieso besser zu Fuss als mit dem Tram gehen würde. Die reale Welt und ihr digitales Gegenüber beginnen zu verschmelzen.

Das Interesse des Suchkonzerns

In dem Bereich dürfte auch das Interesse des Spielentwicklers liegen. Ingress kommt von Google und basiert auf den Daten des unternehmenseigenen Kartendienstes Google Maps.

Nebst dem Interesse, seinen Nutzern in so viele Lebenswelten – also auch Spielwelten – wie möglich zu folgen, könnte der Konzern mit Ingress noch ein zweites Ziel verfolgen: Auf spielerische Art und Weise führt Ingress seine Nutzer an das Konzept der Augmented Reality heran (Digitale und reale Welt treffen sich).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch