Presseschau

iPad mini: «Evolution statt Revolution»

Die Hauptsorge vieler Medien rund um den Globus ist, ob Apple mit seinen Produktneuheiten seinem Profil treu geblieben ist oder den verstorbenen Übervater Steve Jobs verraten hat.

Apple stellt das iPad mini vor: Das Medienecho rund um den Globus ist gross.

Apple stellt das iPad mini vor: Das Medienecho rund um den Globus ist gross.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Apple lädt ein, alle folgen. So war es auch gestern nicht anders, als der IT-Gigant in San José das iPad mini und weitere Neuheiten präsentiert hat. Hier eine kleine Presseschau.

Süddeutsche.de: «Evolution statt Revolution»

iPad mini, ein überarbeitetes iPad, das erst kürzlich präsentierte iPhone: «Apple startet so kraftvoll wie noch nie ins lukrative Weihnachtsgeschäft», schreibt die Süddeutsche.de. «Da macht es nicht mal was aus, dass sich das neue iPad mini kaum von konkurrierenden Produkten abhebt.»

Der Kulturwandel bei der Firma Apple sei jedoch deutlich: «Statt auf technologische Revolutionen setzt der Konzern auf Evolution», meint die Süddeutsche.de. Das habe einen einfachen Grund: «Evolution ist für Apple deutlich lukrativer, weil die Entwicklungskosten geringer sind und die Gefahr, am Kundeninteresse vorbei zu entwickeln, sinkt.»

«Spiegel online»: «Es wird alles kleiner»

«Bei Apple wird alles kleiner. Aber reicht das im Kampf gegen die Konkurrenten Amazon und Google?», fragt «Spiegel online» nach der Apple-Präsentation in San José.

Zudem sei der IT-Gigant erstmals von seinem gewohnten Weg abgewichen: Statt einen Trend zu setzen und ein neues Format vorzugeben, folge der Konzern mit dem neuen iPad mini der Branche. «Jetzt in diese Nische einzubrechen wird nicht leicht, denn die Preispunkte bei den Mini-Tablets haben andere bereits gesetzt.» Doch mit der vorweihnachtlichen Ankündigung habe Apple «wirtschaftlich gesehen alles richtig gemacht».

«Bild»: «Klasse hat schärfsten Mitschüler bekommen»

Das Highlight für die «Bild»-Zeitung war neben all den Präsentationen gestern Abend die Vorstellung des iPad minis. «Die Klasse der 7-Zoll-Tablets hat ihren schärfsten Mitschüler bekommen», schreibt «Bild» denn auch begeistert. Und obwohl die Bildschirmdiagonale grösser als beim Konkurrenten Google Nexus 7 ist, ist das iPad mini leichter.

Für «Bild» ist denn auch klar: «Was für ein ereignisreicher Abend für Apple – und die Fans der Produkte des Unternehmens.»

«New York Times»: «iPad mini optimal für Frauen»

Um Tablets mit kleineren Bildschirmen bedienen zu können, müssten die Leute ihre Finger mit Sandpapier zuspitzen, soll laut «New York Times» der verstorbene Apple-Gründer Steve Jobs einmal gesagt haben. Doch mit all dem Rummel auf dem Tablet-Markt sei es für Apple unmöglich gewesen, die Entwicklung zu kleineren Geräten zu ignorieren, schreibt die NYT.

Apple dominiere mit 100 Millionen verkaufter iPads den Markt. Hätte der Konzern aber früher ein kleineres und billigeres Gerät angeboten, wären 15 Millionen mehr verkauft worden. Das iPad mini könnte laut NYT zudem sehr gut bei Frauen ankommen, weil es besser in eine Handtasche passe.

CNN: «Kleines iPad für die grosse böse Welt»

Umfragen hätten gezeigt, das Original-iPad sei ein «Stubenhocker» und werde zu über 50 Prozent zu Hause benutzt. Das werde sich laut CNN mit dem iPad mini nun sicher ändern.

Kleinere, leichtere Geräte seien handlicher. «Und die Leute haben so vielleicht weniger Angst, ein billigeres Tablet in die grosse, böse Welt mitzunehmen», schreibt CNN. Ausserdem könne das iPad mini den nötigen Schub auf dem Bildungsmarkt bringen, den Apple so stark umwerbe.

BBC: «Hat Apple sein Profil verloren?»

«Apple-Kritiker werden die Einführung vom Mini-iPad genau verfolgen und wissen wollen, ob das Unternehmen nach dem Tod von Steve Jobs sein Profil verloren hat», schreibt BBC. Apple trete anders auf dem Markt auf, anders als das der Firmengründer getan habe. «Der Trendsetter Apple agiere nun eher wie ein normales Technologie-Unternehmen.»

Vom neuen iPad beflügelt werde Apple aber auch weiterhin den Tablet-Markt dominieren und einen Marktanteil von 68 Prozent halten können, ist BBC überzeugt.

Erstellt: 24.10.2012, 05:21 Uhr

Bildstrecke

Das iPad mini

Das iPad mini Der Apfel-Konzern hat in San Joé das iPad mini vorgestellt.

Artikel zum Thema

Erster Eindruck vom iPad mini

Schnelltest Der Elektronikgigant Apple hat in San José ein handlicheres iPad vorgestellt. Digital-Redaktor Roger Zedi konnte das Tablet vor Ort kurz ausprobieren. Mehr...

Apple stellt kleineres iPad-Modell vor und erneuert das Original

Computerindustrie San Jose Der US-Konzern Apple will mit einem kleinen Bruder für sein iPad die Dominanz im Tablet-Markt gegen neue Konkurrenz verteidigen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

In allen Farben: Die Saint Mary's Kathedrale in Sydney erstrahlt in ihrem Weihnachtskleid. (9. Dezember 2019)
(Bild: Steven Saphore) Mehr...