iPhone-Preise: Neueinsteiger schlägt Swisscom und Orange

Wer das richtige Abo wählt, kann über zwei Jahre 1600 Franken sparen. Mobilfunkanbieter Sunrise, der zum ersten Mal ein Apple-Handy verkauft, ist durchwegs am günstigsten.

iPhone 4 (rechts) und 3G-S-Modell: Wenignutzer können mit der Wahl des günstigsten Angebots 250 Franken sparen. Beim Durchschnitts- und Vielnutzer sind die Differenzen noch grösser.

iPhone 4 (rechts) und 3G-S-Modell: Wenignutzer können mit der Wahl des günstigsten Angebots 250 Franken sparen. Beim Durchschnitts- und Vielnutzer sind die Differenzen noch grösser.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach Orange haben auch die beiden anderen Provider, Swisscom und Sunrise, die Preise für das neue Apple-Handy bekannt gegeben. Das iPhone 4 kommt am 30. Juli in den Verkauf.

Die Angebote im Detail

Orange: Hier kostet das neue Gerät, je nach Abo, zwischen 59 Franken (Zweijahresvertrag Optima Max Surf mit monatlicher Grundgebühr von 69 Franken) und 429 Franken (Zweijahresvertrag Optima Start Surf mit monatlicher Grundgebühr von 39 Franken).

Swisscom: Hier sind die gleichen Abos wie bis anhin verfügbar, darunter Liberty Grande (inklusive 1GB Datenvolumen) für 55 Franken pro Monat, Liberty Mezzo (500 MB) für 35 Franken pro Monat und Liberty Piccolo (inklusive 100 MB) für 25 Franken. Je nach Modell (16 oder 32 GB Speicher) zahlt man für das Gerät zwischen 199 und 499 Franken.

Sunrise: Erstmals verkauft auch dieser Provider Apple-Handys. Sie sind mit Abos in der Preisspanne zwischen 99 (16-GB-Modell) bis 849 Franken (32-GB-Modell).

Sunrise preist billigstes Angebot nicht an

Bei Apple kostet das iPhone 4 ohne Vertrag zwischen 769 (16 GB) und 899 Franken (32 GB). Macprime.ch hat hierzu eine detaillierte Übersichtstabelle gefertigt (siehe «Links»). Was ist das Fazit? Laut dem Vergleichsdienst Comparis.ch, welcher die Abos für das iPhone 4 (16 GB, Vertragsdauer zwei Jahre) untersucht hat, kommt Sunrise am günstigsten weg. Pikant: Mit Sunrise Zero 25 und Zero 50 seien zwei Sunrise-Abos am günstigsten, welche in der Sunrise-Kommunikation gar nicht erwähnt sind. Den zweiten Platz belegt dank einer Aktion in allen Profilen Orange.

Comparis: Abopreis wichtiger als Gerätepreis

«Wenignutzer», so Comparis-Experte Ralf Beyeler, «können mit der Wahl des günstigsten Angebots 250 Franken sparen. Beim Durchschnitts- und Vielnutzer sind die Differenzen mit rund 390 und 960 Franken noch beträchtlicher. Das sind bis zu 30 Prozent mehr.» Entscheidender als der Verkaufspreis sei die Wahl des richtigen Abos, Es lohne sich, beim Gerät 500 Franken mehr zu bezahlen, wenn man über zwei Jahre Gesamtkosten von über 1600 Franken sparen könne.

Prepaid bei Coop für Wenignutzer

Die meisten Kunden brauchen laut Beyeler nicht mehr als 100 MB Datenvolumen pro Monat. Problematisch werde es erst, wenn man im 3G-Netz Fernseh- und Radioangebote nutze. Wer das iPhone 4 wenig braucht, kann laut Beyeler auch auf eine andere Variante zurückgreifen – nämlich das Gerät ohne Abo kaufen und dann mit dem Prepaid-Angebot von Coop-Mobile nutzen. Dabei gilt es allerdings zu beachten, dass die normale SIM-Karte nicht funktioniert; für das iPhone 4 ist eine so genannte Micro-SIM-Karte erforderlich.

Erstellt: 29.07.2010, 09:29 Uhr

Ansturm

Die Swisscom-Site zum iPhone 4 ist derzeit aufgrund der grossen Anfrage überlastet. Vor kurzem verschickte das Unternehmen an alle Interessierten eine SMS über das neue Handyangebot.

Artikel zum Thema

Warum Steve Jobs falsch liegt

Neue gründliche Tests beweisen: Das iPhone 4 hat gravierende Empfangsprobleme. Konkurrenzprodukte schneiden viel besser ab – ganz im Gegensatz zu den Behauptungen des Apple-Chefs. Mehr...

Apple mit Rekordumsatz – dank iPhone und iPad

Bei Apple lief es nie besser: Trotz aller Kritik am neuen iPhone verkauft sich das Smartphone blendend und füllt dem Konzern die Kasse. Im dritten Geschäftsquartal stieg der Gewinn auf knapp 3,3 Milliarden Dollar. Mehr...

Trotz «Antennagate»: Apple-Handy ab Freitag im Handel

Das iPhone 4 wird ab 30. Juli in der Schweiz verkauft. Ohne Vertrag wird es mindestens 769 Franken kosten. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Geldblog Lohnt sich eine PK-Einzahlung?

Sweet Home Gar nicht süsse Rezepte mit Zimt und Datteln

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Ein Märchen aus Lichtern: Zum ersten Mal findet das Internationale Chinesische Laternenfestival «Fesiluz» in Lateinamerika, Santiago de Chile statt. Es dauert bis Ende Februar 2020. (3. Dezember 2019)
(Bild: Alberto Walde) Mehr...