Zum Hauptinhalt springen

Immer einen Schritt voraus – und doch zu spät

HTC hat einen guten Riecher für Trends und war damit der Konkurrenz schon oft einen Schritt voraus. Den Erfolg fuhren aber jeweils andere ein. Acht Beispiele des Scheiterns.

Rafael Zeier
Das HTC One sollte zur Design-Ikone werden. Nach nur drei Generationen ist damit schon wieder Schluss. Foto: Gustau Nacarino (Reuters)
Das HTC One sollte zur Design-Ikone werden. Nach nur drei Generationen ist damit schon wieder Schluss. Foto: Gustau Nacarino (Reuters)

Erste Telefone mit Touchscreen

HTC hat schon in den frühen Nullerjahren Touchscreen-Telefone gebaut. Da war Apple noch der iMac-Konzern. Gebaut hat HTC die Geräte allerdings für andere Firmen, etwa HP, Palm oder Telefonkonzerne. Der Durchmarsch des Smartphones begann erst 2007 mit der Ankündigung des ersten iPhones. Unter dem eigenen Namen und dank Googles Android-Betriebssystems legte HTC im Smartphonerennen einen Frühstart hin. Obwohl es 2011 in den USA kurzfristig Apple und Samsung überholen konnte, wurde es von den beiden kurz darauf abgehängt. Der Aktienkurs des Unternehmens sank seit seinem Höchststand 2011 um über 90 Prozent.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen