Zum Hauptinhalt springen

In fünf Lektionen zum Stift-Profi

Bis anhin funktionierte der Apple-Stift nur mit den teuersten iPads. Neu klappts auch mit dem Einsteigermodell. Ein Einführungskurs.

Rafael Zeier
Kann mehr als nur Notizen: Der Apple-Stift.
Kann mehr als nur Notizen: Der Apple-Stift.
zei
Der Apple-Stift ist mit 109 Franken vergleichsweise teuer. Doch er harmoniert deutlich besser mit dem iPad als günstigere Alternativen.
Der Apple-Stift ist mit 109 Franken vergleichsweise teuer. Doch er harmoniert deutlich besser mit dem iPad als günstigere Alternativen.
zei
1 / 4

Bill Gates hat es immer schon gewusst. 2010 nach seinem ersten Eindruck zum eben vorgestellten iPad gefragt, gab sich der Microsoft Gründer vom reinen Touchscreen-Gerät unbeeindruckt. Längerfristig würde sich etwas mit Tastatur, Stift und Sprachsteuerung durchsetzen.

Acht Jahre später sind wir dieser Vision ein grosses Stück nähergekommen. Neu lässt sich auch das günstigste iPad (ab 379 Franken) mit dem Apple-Stift bedienen (Alltagstest: Ein iPad Pro zum halben Preis?). Da der Stift aber nicht im Preis inbegriffen und mit 109 Franken kein Schnäppchen ist, wissen viele iPad-Käuferinnen und -Käufer nicht, was sie verpassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen