Zum Hauptinhalt springen

«Junge Menschen lieben grossartigen Journalismus»

Blendle-Mitbegründer Marten Blankesteijn sagt, die Bereitschaft, im Netz für Medienprodukte zu zahlen, sei durchaus vorhanden.

Mit Marten Blankesteijn sprach Matthias Schüssler
Lesen lassen sich die gekauften Artikel am Tablet und Smartphone oder via Browser auch am PC und Laptop.
Lesen lassen sich die gekauften Artikel am Tablet und Smartphone oder via Browser auch am PC und Laptop.
PD
Die App schlägt über das ganze Angebot Artikel zu den Themen vor, die man als User hinterlegt hat.
Die App schlägt über das ganze Angebot Artikel zu den Themen vor, die man als User hinterlegt hat.
schü.
Das Angebot lässt sich auch nach Medien sichten. Wenn man mehrere Artikel aus einer Ausgabe kauft, zahlt man nie mehr, als diese gekostet hätte.
Das Angebot lässt sich auch nach Medien sichten. Wenn man mehrere Artikel aus einer Ausgabe kauft, zahlt man nie mehr, als diese gekostet hätte.
schü.
1 / 5

Wird der Einzelverkauf von Artikeln das Abo ablösen?

Unsere Mission ist es, den weltbesten Journalismus für alle verfügbar zu machen. Heute verpassen junge Menschen so viel grossartigen Journalismus, weil er hinter hohen Bezahlschranken oder auf Papier versteckt ist. Blendle macht es einfach, tollen Journalismus zu entdecken. Ein Beispiel ist der Artikel über das Milliardengeschäft mit Flüchtlingen in Deutschland aus dem aktuellen «Spiegel». Den gibt es nirgendwo sonst. Wir sprechen eine neue Zielgruppe an: junge Menschen, die keine Abos abschliessen oder Magazine am Kiosk kaufen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen