Zum Hauptinhalt springen

Langes Warten auf das iPhone 5

Nachdem die Lieferzeit in den USA zunächst noch mit einer Woche angegeben wurde, verlängerte sich diese rasch auf zwei Wochen. Europäische Kunden müssen je nach Modell sogar länger warten.

Vorrat an Geräten offenbar schon nach einer Stunde aufgebraucht: iPhone 5 (rechts).
Vorrat an Geräten offenbar schon nach einer Stunde aufgebraucht: iPhone 5 (rechts).
Keystone

Die Nachfrage nach dem iPhone 5 von Apple ist offenbar erneut sehr gross. Die Auslieferung des neuen Modells verzögert sich bei Vorbestellungen in den USA von einer auf zwei Wochen, wie auf der Internetseite von Apple am Freitag ersichtlich war.

In die Läden kommen soll das neue Telefon am kommenden Freitag, seit diesem Freitag konnte es online vorbestellt werden. Nachdem die Lieferzeit zunächst noch mit einer Woche angegeben wurde, verlängerte sich diese rasch auf zwei Wochen. Europäische Kunden müssen je nach Modell sogar zwei bis drei Wochen auf ihr iPhone 5 warten.

Vorrat nach einer Stunde aufgebraucht

Der Technologieblog Techcrunch berichtete, der ursprünglich für die Vorbestellungen vorgesehene Vorrat an Geräten sei schon nach einer Stunde aufgebraucht gewesen. Zu diesem Zeitpunkt sei die Lieferzeit geändert worden. Beim Vorgängermodell iPhone 4S dauerte dies demnach hingegen noch 22 Stunden. Das iPhone 5 ist ab kommenden Freitag zunächst in neun Ländern erhältlich, darunter die USA und Deutschland. In der Schweiz soll es am 28. September erhältlich sein.

Was das Gerät kann

Das neue Modell des Apple-Smartphones verfügt über eine schnellere Internetverbindung, ein neues Betriebssystem und einen grösseren Bildschirm. Trotzdem wiegt das aus Glas und Aluminium gefertigte Telefon 20 Prozent weniger als das Vorgängermodell. Dank eines leistungsstärkeren Prozessors können Inhalte aus dem Web den Angaben zufolge doppelt so schnell wie bislang heruntergeladen werden. Das iPhone 5 verfügt demnach zudem über eine Acht-Megapixel-Kamera mit einem sogenannten Low-Light-Modus, mit dem Fotos in dunkler Umgebung geschossen werden können.

(AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch