So bleiben Ihre Daten unterwegs geschützt

Laptops sind begehrte Diebesbeute und unsichere WLANs bedrohen die Daten. Mit diesen drei Massnahmen sichern Sie sich ab.

Das Gerät lässt sich versichern – die Daten und Dokumente darauf jedoch nicht.
Video: Matthias Schüssler

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Laptops brauchen unterwegs besonderen Schutz: Sie kommen gelegentlich abhanden. Sie sind eine begehrte Diebesbeute. Und sie enthalten oft Daten, die viel mehr wert sind als die Hardware. Denn die Hardware lässt sich versichern und ersetzen. Das gilt aber nicht für Fotos und Daten, die nur auf dem verlorenen Computer steckten.

Darum braucht es Vorkehrungen: Mit den drei vorbeugenden Massnahmen aus unserem Video sorgen Sie erstens dafür, dass Ihre Daten bei Verlust nicht in falsche Hände geraten und nicht unwiederbringlich verloren sind. Zweitens schützen Sie Ihre Kommunikation, wenn Sie unterwegs öffentliche und oft unsichere Netze und WLANs verwenden. Und drittens schaffen Sie eine Möglichkeit, herauszufinden, wo ein verschwundenes Gerät abgeblieben ist.

Diese drei Massnahmen kurz zusammengefasst:

Vor Datendiebstahl schützt Verschlüsselung. Es gibt beim Mac und bei Windows die Möglichkeit, die interne Datenablage zu verschlüsseln. Das ist eine effektive Schutzmethode, die wir im Beitrag Wie Sie sich vor Hackern schützen ausführlich vorgestellt haben. Alternativ – und deutlich einfacher in der Anwendung – ist die Open-Source-Software Cryptomator, die es für Windows, den Mac, Linux, das iPhone und iPad und für Android gibt.

Daten-Tresore – auch für die Cloud

Mit ihr richtet man sichere Datenablagen, sogenannte Tresore ein. Der eigentliche Clou ist nun, dass sich diese Datentresore auch via Cloud synchronisieren lassen. Die unterwegs erstellten Dokumente werden zum Beispiel via Dropbox, Onedrive oder Google Drive gesichert – aber nochmals extra verschlüsselt, sodass sie weder unterwegs noch beim Betreiber der Cloud eingesehen werden können. Das trägt auch den Bedenken der Cloudskeptiker Rechnung.

Die Sicherheit in unsicheren, öffentlichen Netzen lässt sich via VPN erhöhen. Und die Suchmöglichkeit für verlorene Geräte eröffnet sich über die Geräte-Suchfunktion. Es gibt sie sowohl bei Microsoft als auch bei Apple. Und einmal eingeschaltet, lassen sich verlorene Windows-PC über account.microsoft.com/devices aufspüren. Die Suche nach einem Mac ist via iPhone oder aber über iCloud.com möglich.

Noch zwei Extra-Tipps:

Es versteht sich von selbst, dass das Benutzerkonto mit einem guten Passwort gesichert sein muss – sowohl am Mac als auch bei Windows.

Keine Angriffsfläche für Hacker

Ausserdem ist es sinnvoll, mobile Computer so zu konfigurieren, dass sie nicht von externen Datenträgern (CDs oder USB-Sticks) aufgestartet werden können. Denn wenn ein Dieb oder unehrlicher Finder den Computer aufstarten kann, dann kann er auch versuchen, das Benutzerpasswort zu knacken oder zurückzusetzen. Beim Mac gibt es dafür das Startsicherheitsdienstprogramm, bei Windows die Secure-Boot-Option. Bei älteren Rechnern müssen Sie u.U. die Reihenfolge der Boot-Laufwerke anpassen. Da das nicht trivial ist, fragen Sie ggf. einen befreundeten Computer-Crack um Hilfe.

Den im Video vorgestellten Dienst Pure VPN haben wir hier ausführlich besprochen. Und weitere Anwendungsfälle zum Thema finden Sie im Beitrag Wie Sie trotz Geosperren jedes Video sehen. Ausserdem ist man unterwegs und vor allem im Ausland auf effiziente Mobilkommunikation bedacht. Informationen dazu finden Sie in unseren Tricks, um das Datenvolumen zu schonen. Und selbst wenn die Roaming-Preise in letzter Zeit etwas zurückgegangen sind, interessieren Sie unsere Empfehlungen, wie Sie im Ausland günstig surfen, vielleicht trotzdem.

Erstellt: 17.06.2019, 15:47 Uhr

Tipps und Tricks in Videoform

Was sind Ihre Anliegen?

In der Videoreihe Digitale Patentrezepte gibt Matthias Schüssler exklusiv für Tagesanzeiger.ch/Newsnet einmal pro Woche praxiserprobte Hilfestellung zur souveränen Bewältigung des digitalen Alltags.

Falls Sie ein Anliegen haben, das sich für die Behandlung in unserer neuen Rubrik eignen würde, dann unterbreiten Sie uns das bitte über die Kommentarfunktion oder schreiben Sie an matthias.schuessler@tages-anzeiger.ch.

Die neue Folge wird jeweils am Montagnachmittag, etwa um 16 Uhr veröffentlicht.

Artikel zum Thema

Lenovo zeigt ersten Laptop mit Faltbildschirm

Digital kompakt Was Smartphones können, können bald auch Notebooks. Und wegen einer Sicherheitslücke sollte man Whatsapp dringend aktualisieren. Mehr...

So wird das Tablet zum zweiten Bildschirm

Video Je mehr, desto besser – das gilt auf alle Fälle für den Bildschirm. Wie auch iPads und Android-Geräte optimal dafür eingerichtet werden. Mehr...

Der Macbook-Konkurrent von Huawei im Test

Das Matebook X Pro ist ein fast perfekter High-End-Laptop. Die eingebaute Webcam ist allerdings ungünstig platziert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Risiken des neuesten Mac-Updates

Video Installieren Sie Apples neue Software nicht überhastet – weil damit manches nicht mehr funktioniert. Wir zeigen, worauf es ankommt. Mehr...

Vier Apps gegen die Qual der Wahl

Video Vor Wahlen und Abstimmungen kann das Smartphone eine Hilfe sein. Mehr...

Sie brauchen ein neues Mailprogramm

Video Wir stellen fünf Alternativen zu Outlook, Apple Mail und der Mail-App von Windows 10 vor. Mehr...