Zum Hauptinhalt springen

Millionen Blackberrys lahmgelegt

Neue Probleme für Hersteller RIM: Wegen Netzwerkproblemen haben Millionen Blackberry-Kunden weltweit den dritten Tag in Folge nicht im Internet surfen oder E-Mails abrufen können.

Als noch etwas ging: Blackberry-Benutzer in New York.
Als noch etwas ging: Blackberry-Benutzer in New York.
Reuters

Millionen Kunden auf vier Kontinenten sind von einem Ausfall der Internetfunktion bei den Blackberry-Geräten, wie der kanadische Hersteller Research in Motion (RIM) mitteilte. Die Probleme waren am Montag zunächst in Europa, dem Nahen Osten, Afrika und Indien aufgetaucht und hatten sich auch auf Brasilien, Chile und Argentinien ausgedehnt.

Eine technische Umstellung habe nicht wie vorgesehen funktioniert, so dass sich ein enormer Datenstau gebildet habe, teilte RIM heute mit. Der Konzern arbeite daran, die Ausfälle so schnell wie möglich zu beseitigen.

Harte Konkurrenz

Damit erleidet der Hersteller der vor allem bei Geschäftskunden und Politikern beliebten Smartphones erneut einen Rückschlag. Bereits in der Vergangenheit gab es Ausfälle, jedoch nicht so flächendeckend.

RIM hat weltweit 70 Millionen Kunden und konnte in den vergangenen Jahren vor allem in Schwellenländern zulegen. Wegen der harten Konkurrenz etwa durch Apples iPhone senkte der BlackBerry- Hersteller bereits mehrfach die Prognose. Die Kanadier streichen derzeit etwa jede zehnte Stelle, um Kosten zu senken.

SDA/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch