Zum Hauptinhalt springen

Mit Apple-Map direkt auf die Rollbahn

Die umstrittene Karten-App von Apple führte in Alaska bereits zum dritten Mal einen Automobilisten direkt auf die Startbahn statt zum Check-in. Die Piloten wurden vorsorglich gewarnt.

Abkürzung: Apple-Navi schickt Autofahrer auf dem Flughafen Fairbanks direkt zum Flugzeug. (Screenshot Apple-Map)
Abkürzung: Apple-Navi schickt Autofahrer auf dem Flughafen Fairbanks direkt zum Flugzeug. (Screenshot Apple-Map)

Zum Leidwesen der Verkehrsbehörden in Alaska hat der Technologiekonzern Apple offenbar wieder eine Kartennavigation aktiviert, die Autofahrer statt zum Terminal an eine Startbahn eines Flughafens leiten.

Nach zwei Zwischenfällen am 6. und 20. September hatte Apple dem Internationalen Flughafen Fairbanks mitgeteilt, die falschen Angaben in neuern iPhones und iPads seien deaktiviert worden. Am Freitag fuhr aber wieder ein von Apple Maps geleiteter Autofahrer in den Rollbahnbereich, teilte eine Sprecherin des Verkehrsministeriums von Alaska, Angela Spears, mit.

Piloten seien gewarnt worden, dass wieder mit Autos durch die falsche Apple-Navigation gerechnet werden müsse. Apple reagierte zunächst nicht auf Anfragen zu dem Vorfall.

AP/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch