Zum Hauptinhalt springen

Neues Blackberry im November

Mit dem neuen Smartphone «Blackberry Storm» drängt Hersteller RIM auf den Markt für Privatkunden.

Der kanadische Hersteller RIM ist mit seinen Smartphones namens Blackberry besonders bei Geschäftskunden erfolgreich.

Nun will RIM auch auf dem Markt für Privatkunden punkten. Dort ist die Konkurrenz allerdings sehr stark:

- Klarer Marktführer ist Nokia.

- Microsoft ist mit dem Betriebssystem Windows Mobile in Handys diverser Hersteller im Rennen.

- Apples iPhone verfügt, obwohl erst seit relativ kurzer Zeit auf dem Markt, über eine riesige Fangemeinde.

- In naher Zukunft kommt Googles G1mit dem Betriebssystem Android auf den Markt.

Kamera, GPS, HSDPA

Konkret wird RIM laut verschiedenen (inoffiziellen) Blogs diese Woche sein neues Gerät «Blackberry Storm» präsentieren, welches bereits im November weltweit verkauft werden soll. Storm verfügt gemäss diesen Quellen über einen Touchscreen (einen berührungsempfindlichen Bildschirm) wie das iPhone. Der Bildschirm soll über eine Auflösung von 360 mal 640 Pixeln verfügen. Das Gerät hat eine 3,2 Megapixel-Kamera und verfügt über einen eingebauten GPS-Empfänger. Daten überträgt der Storm per Wireless LAN und HSDPA.

So schnell wie nie zuvor

HSDPA macht die Mobilfunknetze so schnell wie nie zuvor. HSDPA steht für High Speed Downlink Packet Access und ermöglicht Breitband-Geschwindigkeit bei der Übertragung von Daten auf ein Handy. Das Verfahren ist eine Weiterentwicklung von UMTS, ist aber fünf Mal schneller.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch