Zum Hauptinhalt springen

Nokia fällt hinter Apple zurück

Die Finnen verkaufen weniger Smartphones als US-Konkurrent, der Konzern schreibt hohe Verluste. Trotzdem ist der Konzernchef zuversichtlich.

Erwartet eine Wende nicht vor Mitte 2012: Nokia-Chef Stephen Elop.
Erwartet eine Wende nicht vor Mitte 2012: Nokia-Chef Stephen Elop.
Keystone

Der finnische Handyhersteller Nokia hat im profitablen Geschäft mit Smartphones die Marktführerschaft erstmals an Apple verloren. Im zweiten Quartal verkaufte der Konzern nach Angaben vom Donnerstag mit 16,7 Millionen Stück 31 Prozent weniger Oberklasse-Handys als noch zwischen Januar und März.

Der US-Konkurrent hatte dagegen jüngst ein Rekordquartal mit mehr als 20 Millionen verkauften iPhones gemeldet. Zudem dürfte Nokia auch vom koreanischen Anbieter Samsung mit dessen Handys auf Basis des Google-Betriebssystems Android überrundet worden sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.