Zum Hauptinhalt springen

Nokia präsentiert das neue Lumia – Börsenkurs bricht ein

Der kriselnde finnische Handyhersteller hat der Öffentlichkeit zum ersten Mal Smartphones mit Windows Phone 8 gezeigt. Dabei konzentrierte er sich auf zwei grosse Schwerpunkte: Bilder und Karten.

ses/rek
Letzte Hoffnung für Nokia? Das neue Nokia Lumia 920 wird an der Präsentation in New York vorgestellt. (5. September 2012)
Letzte Hoffnung für Nokia? Das neue Nokia Lumia 920 wird an der Präsentation in New York vorgestellt. (5. September 2012)
AFP
Unter dem Markennamen PureView bekommt das Lumia 920 eine Kamera, die nach Angaben des Konzerns fünf Mal mehr Licht aufnehmen kann als üblich. Das soll bessere und vor allem schärfere Bilder ermöglichen, zum Beispiel auch bei schlechten Lichtverhältnissen.Die Fotos sollen auf dem grossen gebogenen Bildschirm mit einer Diagonalen von 4,5 Zoll (11,4 cm) besonders gut dargestellt werden. Es sei die beste Kamera in einem Smartphone überhaupt, versprach die verantwortliche Managerin Jo Harlow.
Unter dem Markennamen PureView bekommt das Lumia 920 eine Kamera, die nach Angaben des Konzerns fünf Mal mehr Licht aufnehmen kann als üblich. Das soll bessere und vor allem schärfere Bilder ermöglichen, zum Beispiel auch bei schlechten Lichtverhältnissen.Die Fotos sollen auf dem grossen gebogenen Bildschirm mit einer Diagonalen von 4,5 Zoll (11,4 cm) besonders gut dargestellt werden. Es sei die beste Kamera in einem Smartphone überhaupt, versprach die verantwortliche Managerin Jo Harlow.
Keystone
Ballmer sagte am Ende der Veranstaltung, dass er sich auf das Wochenende freue. Dann könne er seinen Sohn beim Football-Spielen filmen und fotografieren - natürlich mit dem Lumia 920.
Ballmer sagte am Ende der Veranstaltung, dass er sich auf das Wochenende freue. Dann könne er seinen Sohn beim Football-Spielen filmen und fotografieren - natürlich mit dem Lumia 920.
Reuters
Nokia-Chef Stephen Elop hält viel von der Zusammenarbeit mit Microsoft: Die in New York gezeigten Smartphones sind die ersten mit Windows Phone 8. (5. September 2012)
Nokia-Chef Stephen Elop hält viel von der Zusammenarbeit mit Microsoft: Die in New York gezeigten Smartphones sind die ersten mit Windows Phone 8. (5. September 2012)
AFP
Guter Hoffnung: Microsoft-Chef Steve Ballmer (links) und Stephen Elop.
Guter Hoffnung: Microsoft-Chef Steve Ballmer (links) und Stephen Elop.
Keystone
Vor noch nicht allzu langer Zeit war Nokia die unumstrittene Nummer 1 auf dem Handymarkt.
Vor noch nicht allzu langer Zeit war Nokia die unumstrittene Nummer 1 auf dem Handymarkt.
Reuters
Olli-Pekka Kallasvuo (Bild), von 2006 bis 2010 Nokia-Chef: Er musste den Hut nehmen, weil das Unternehmen den Trend von Multimedia-Telefonen wie dem iPhone von Apple zu spät erkannt hat. Im September 2010 wurde er durch den Kanadier Stephen Elop ersetzt.
Olli-Pekka Kallasvuo (Bild), von 2006 bis 2010 Nokia-Chef: Er musste den Hut nehmen, weil das Unternehmen den Trend von Multimedia-Telefonen wie dem iPhone von Apple zu spät erkannt hat. Im September 2010 wurde er durch den Kanadier Stephen Elop ersetzt.
Reuters
Das Lumia 800 war das erste Nokia-Smartphone mit dem Betriebssystem Windows Phone 7.5. Es ist in der Schweiz seit Mitte Januar 2012 erhältlich.
Das Lumia 800 war das erste Nokia-Smartphone mit dem Betriebssystem Windows Phone 7.5. Es ist in der Schweiz seit Mitte Januar 2012 erhältlich.
Keystone
Windows 8 kommt am 26. Oktober auf den Markt, Windows Phone 8 wohl kurz danach.
Windows 8 kommt am 26. Oktober auf den Markt, Windows Phone 8 wohl kurz danach.
Keystone
Nokia setzt voll und ganz auf Windows Phone. Experten waren darum davon ausgegangen, dass Nokia das erste Unternehmen sein wird, welches Smartphones mit Windows Phone 8 zeigen wird – nämlich am 5. September in New York.Das Rennen gemacht hat aber Samsung. Die Südkoreaner präsentierten kürzlich an der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin das Windows-8-Gerät Ativ S ( berichtete).
Nokia setzt voll und ganz auf Windows Phone. Experten waren darum davon ausgegangen, dass Nokia das erste Unternehmen sein wird, welches Smartphones mit Windows Phone 8 zeigen wird – nämlich am 5. September in New York.Das Rennen gemacht hat aber Samsung. Die Südkoreaner präsentierten kürzlich an der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin das Windows-8-Gerät Ativ S ( berichtete).
Anatol Heib
Das Windows-Smartphone Lumia 900 (Bild) hätte den Durchbruch bringen sollen. Doch dieser lässt auf sich warten. Insgesamt sollen im letzten Quartal weltweit nur vier Millionen Windows-Smartphones verkauft worden sein.
Das Windows-Smartphone Lumia 900 (Bild) hätte den Durchbruch bringen sollen. Doch dieser lässt auf sich warten. Insgesamt sollen im letzten Quartal weltweit nur vier Millionen Windows-Smartphones verkauft worden sein.
AFP
Microsofts Marktanteil am Smartphone-Markt ist immer noch gering – neusten Berechnungen des Marktforschungsunternehmens IDC zufolge beträgt dieser nur 3,5 Prozent. Zum Vergleich: Android (Google) kommt auf 68,1, iOS (Apple) auf 16,9 Prozent. Nokias älteres Handybetriebssystem Symbian erreicht aktuell noch 4,4 Prozent – vor einem Jahr betrug der Marktanteil noch 16,9 Prozent. Das Bild zeigt einen Window-Phone-8-Bildschirm.
Microsofts Marktanteil am Smartphone-Markt ist immer noch gering – neusten Berechnungen des Marktforschungsunternehmens IDC zufolge beträgt dieser nur 3,5 Prozent. Zum Vergleich: Android (Google) kommt auf 68,1, iOS (Apple) auf 16,9 Prozent. Nokias älteres Handybetriebssystem Symbian erreicht aktuell noch 4,4 Prozent – vor einem Jahr betrug der Marktanteil noch 16,9 Prozent. Das Bild zeigt einen Window-Phone-8-Bildschirm.
Reuters
Der Verkaufsstart des Lumia 900 wurde in den USA von einer millionenschweren Marketingkampagne begleitet: Nokia-Event am Times Square in New York am 6. April.
Der Verkaufsstart des Lumia 900 wurde in den USA von einer millionenschweren Marketingkampagne begleitet: Nokia-Event am Times Square in New York am 6. April.
Reuters
Das Hauptquartier von Nokia im finnischen Espoo.
Das Hauptquartier von Nokia im finnischen Espoo.
AFP
Im ersten Quartal musste Firmenchef Stephen Elop einen operativen Verlust von 1,6 Milliarden Franken bekannt geben
Im ersten Quartal musste Firmenchef Stephen Elop einen operativen Verlust von 1,6 Milliarden Franken bekannt geben
AFP
Besonders schmerzhaft sind die weiterhin sinkenden Zahlen im Smartphone-Geschäft: Der Absatz der Computer-Handys fiel um 39 Prozent auf 10,2 Millionen Geräte.
Besonders schmerzhaft sind die weiterhin sinkenden Zahlen im Smartphone-Geschäft: Der Absatz der Computer-Handys fiel um 39 Prozent auf 10,2 Millionen Geräte.
Keystone
1 / 18

Der strauchelnde Handypionier Nokia will mit neuen Windows-8-Smartphones im wichtigen Weihnachtsgeschäft das Ruder herumreissen. Die Finnen stellten in New York ihr neues Flaggschiff Lumia 920 sowie das etwas kleinere Lumia 820 vor.

Nokia konzentrierte sich bei der Präsentation in New York auf zwei grosse Schwerpunkte: Bilder und Karten. Unter dem Markennamen PureView bekommt das Lumia 920 eine Kamera, die nach Angaben des Konzerns fünf Mal mehr Licht aufnehmen kann als üblich. Das soll bessere und vor allem schärfere Bilder ermöglichen, zum Beispiel auch bei schlechten Lichtverhältnissen.

Karten mit neuen Funktionen

Die Fotos sollen auf dem grossen gebogenen Bildschirm mit einer Diagonalen von 4,5 Zoll (11,4 cm) besonders gut dargestellt werden. Es sei die beste Kamera in einem Smartphone überhaupt, versprach die verantwortliche Managerin Jo Harlow.

Die Karten erweitert Nokia mit neuen Funktionen: «City Lens» etwa zeigt im Displays Informationen zu Geschäften an, wenn man die Kamera auf eine Strasse richtet. Der Akku des Telefons lässt sich zudem drahtlos aufladen. Das Modell Lumia 820 enthält viele Funktionen des Lumia 920.

Letzte Chance

Die neuen Smartphones könnten die letzte Chance für Nokia sein, verlorene Marktanteile von Apple, Google und Samsung Electronics zurückzugewinnen. Sollte die Geräte bei den Kunden gut ankommen, dürften auch andere Handys mit Windows-Software einen Schub erhalten.

Erst in der vergangenen Woche hatte Samsung auf der IFA in Berlin in einem Überraschungscoup das erste Smartphone mit Windows-8- Betriebssystem angekündigt. Die Handysoftware orientiert sich am beliebten Windows-Betriebssystem für PCs. Dies soll Entwickler animieren, geräteübergreifende Anwendungen (Apps) aufzusetzen.

«Wir warten alle auf das iPhone»

Microsoft hofft darauf, dass sich sein neues Handy-Betriebssystem Windows 8 neben den beiden dominierenden Software-Anbietern Apple und Google als Plattform etabliert.

Allerdings wartet die Branche derzeit auf das neue iPhone, das vermutlich am nächsten Mittwoch vorgestellt wird. Analysten verwunderte es deshalb nicht, dass der Aktienkurs von Nokia an der Börse von Helsinki nach der Vorstellung der neuen Modelle um 13 Prozent nachliess. Es gebe auch bei einem «guten Produkt» derzeit «kein Interesse» für Nokia, zitierte die Wirtschafts-Nachrichtenagentur Dow Jones Newswire einen Analysten. «Wir warten alle auf das iPhone».

Nächste Woche Apple im Fokus

Apple hatte am Dienstag eine Pressekonferenz für den 12. September angesetzt. In der Einladung war die Zwölf mit einem Schatten in der Form einer Fünf gestaltet, was daraufhin deutet, dass das iPhone5 präsentiert werden soll. «Es ist fast da», hiess es zudem in der Einladung.

Über die Vorstellung des neuen iPhone war bereits monatelang spekuliert worden. Gerüchten zufolge soll es über einen grösseren Touchscreen verfügen als das Vorgängermodell und noch vor Monatsende in den Handel kommen.

Tiefer Windows-Anteil

Sollten die neuen Smartphones bei den Kunden nicht ankommen, dürfte Nokia danach kaum noch ein weltweit agierender Konzern sein und Microsoft dürfte es noch schwieriger haben, auf dem Smartphone-Markt Fuss zu fassen.

Derzeit liegt der Windows-Anteil am weltweiten Smartphonemarkt bei 3,7 Prozent. Android kommt auf 68 Prozent. Die Zeit drängt: Nokia fuhr in den vergangenen 18 Monaten einen Betriebsverlust von mehr als 3 Milliarden Euro ein und kündigte an, 10'000 Stellen zu streichen.

(sda/afp)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch