Zum Hauptinhalt springen

«Ohne diese App wäre er gestorben»

Passwörter sollten geheim sein, so die Regel. Ein 43-jähriger Schweizer hat sich nicht daran gehalten – eine Nachlässigkeit, die ihm das Leben gerettet hat.

Ein 43-jähriger Mann aus der Ostschweiz verdankt der App «Mein iPhone suchen» sein Leben. Er war am Mittwochabend zu Besuch bei Bekannten in Herisau, die er nach 22 Uhr mit seinem Auto wieder verliess. Zu Hause kam er aber nicht an. Als seine Frau ihn telefonisch auf seinem iPhone zu erreichen versuchte, brach die Verbindung Sekunden später wieder zusammen. Zusammen mit Bekannten machte sich die Frau auf die Suche nach ihm. Erfolglos.

Liste mit diversen Passwörtern

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.