Zum Hauptinhalt springen

Sonnenstrom fürs Smartphone

Das Nomad 7 ist ein klappbares Solarpanel, das unterwegs Gadgets mit Energie versorgt.

Das Nomad 7 Plus ist ungefähr so gross wie ein Taschenbuch (16,5 × 22,2 × 1,9 Zentimeter). Hier ist es aufgeklappt, damit beide Panels von der Sonne beschienen werden.
Das Nomad 7 Plus ist ungefähr so gross wie ein Taschenbuch (16,5 × 22,2 × 1,9 Zentimeter). Hier ist es aufgeklappt, damit beide Panels von der Sonne beschienen werden.
schü.
Praktischer, als das Telefon direkt zu laden, ist es, eine Powerbank mit Solarstrom zu füllen und diese dann bei Bedarf ans Telefon zu hängen.
Praktischer, als das Telefon direkt zu laden, ist es, eine Powerbank mit Solarstrom zu füllen und diese dann bei Bedarf ans Telefon zu hängen.
schü.
Das Solarpanel hat einen ausklappbaren Ständer, mit dem man es optimal platziert, wenn die Sonne etwas tiefer steht.
Das Solarpanel hat einen ausklappbaren Ständer, mit dem man es optimal platziert, wenn die Sonne etwas tiefer steht.
schü.
Die vier LEDs an diesem Zwischenstück zeigen an, wie viel Energie das Panel liefert. Bei starker Bewölkung blinkt nur eine von vieren.
Die vier LEDs an diesem Zwischenstück zeigen an, wie viel Energie das Panel liefert. Bei starker Bewölkung blinkt nur eine von vieren.
schü.
Hier ist der Himmel nur wenig bewölkt. Das Solarpanel dankt es mit drei blinkenden Lade-LEDs.
Hier ist der Himmel nur wenig bewölkt. Das Solarpanel dankt es mit drei blinkenden Lade-LEDs.
schü.
Die Kabel lassen sich in diesem Täschen auf der Hinterseite des Solarpalels verräumen.
Die Kabel lassen sich in diesem Täschen auf der Hinterseite des Solarpalels verräumen.
schü.
1 / 8

Der Lebensstil von uns modernen Nomaden geht mit einem grossen Energiebedarf einher: Unsere smarten Telefone, die Wearables, Bluetooth-Kopfhörer, Kameras und all die nützlichen und vergnüglichen Gadgets erfüllen ihren Zweck nur mit ausreichend Stromreserven – und alle haben sie die Eigenschaft, dass sie nie so lange durchhalten, wie wir uns das wünschen würden. So deponieren wir im Büro unsere Ladekabel, hängen im Intercity das Telefon sofort an die Steckdose und tragen aus Furcht vor dem unerwartet früh blinkenden Batterieladesymbol Ersatzakkus und Powerbanks mit uns herum.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.