Zum Hauptinhalt springen

Spionagegefahr auch in der Schweiz?

Das US-Repräsentantenhaus sieht in Huawei und ZTE eine Gefahr für die nationale Sicherheit. Der Vorwurf lautet auf Spionage. Pikant: Beide Firmen haben eine Schweizer Niederlassung im Kanton Bern.

Nicht nur in den USA unter Druck: Mobilfunkausrüster Huawei.
Nicht nur in den USA unter Druck: Mobilfunkausrüster Huawei.
Keystone, AFP

Der aktuelle Bericht des Geheimdienstausschusses des US-Repräsentantenhauses liest sich wie ein Spionagethriller: Darin werfen die USA China vor, seine aufstrebenden Telecomfirmen Huawei und ZTE für Spionagezwecke einzusetzen. So hält der Ausschuss fest: «Diese computergestützten und menschlichen Spionagebemühungen zeugen oft von hoch entwickelten technologischen Fähigkeiten, und diese Fähigkeiten können in potenzielle Bemühungen umgemünzt werden, bösartige Hardware- und Softwareimplantate in chinesische Komponenten und Systeme einzupflanzen und diese im US-Markt einzusetzen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.