Swisscom, Sunrise und Salt – der direkte Vergleich

Das zuverlässigste Netz, der schnellste Download: Ein Test zeigt, welcher Anbieter den besten Service hat – und wie sie international dastehen.

Das Video-Erlebnis ist bei allen Anbietern «sehr gut»: Ein Mann schaut auf seinem Handy einen Clip. Foto: Keystone

Das Video-Erlebnis ist bei allen Anbietern «sehr gut»: Ein Mann schaut auf seinem Handy einen Clip. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kein anderes europäisches Land ist bei der Lancierung von 5G so weit wie die Schweiz. Swisscom und Sunrise haben den nächsten Mobilfunkstandard bereits eingeführt und an zahlreichen Standorten Antennen aufgestellt. Mit grossen Werbekampagnen versuchen sie, neue Kunden für sich zu gewinnen.

Die meisten Schweizerinnen und Schweizer besitzen derzeit aber noch kein 5G-fähiges Smartphone – und müssen auch nicht hetzen. Swisscom will den 3G-Standard bis mindestens Ende 2024 unterstützen, Sunrise und Salt haben bislang gar keine Abschaltung geplant, und 4G läuft ohnehin noch etliche Jahre.

Es wird also eine Weile dauern, bis sich die neue Generation durchsetzt. Welcher grosse Anbieter bis dahin den besseren Service bietet, zeigt ein Vergleich der britischen Firma Opensignal, die auf die Analyse von Mobilfunknetzen spezialisiert ist. Sie hat über eine eigene App und Abkommen mit verschiedenen anderen Apps zwischen dem 1. Februar und dem 1. Mai 2019 die Verbindungsqualität von mehr als 53’000 Smartphones in der Schweiz ausgewertet.

Die beste 4G-Verfügbarkeit bietet demnach Sunrise. In fast 93 Prozent der Zeit haben ihre Kunden mit entsprechendem Gerät auch wirklich 4G-Empfang. Auch Swisscom-Kunden werden in neun von zehn Versuchen mit dem schnellen Netz verbunden. Bei Salt tauchen die Symbole 3G oder E ein bisschen häufiger auf dem Display auf.

Dementsprechend geringer ist bei Salt auch die Download-Geschwindigkeit mit durchschnittlich 30,2 Megabit pro Sekunde (Mbps). Sunrise und vor allem Swisscom sind deutlich schneller.

Anders sieht es bei der Upload-Geschwindigkeit aus, etwa beim Hochladen von Fotos. Hier hinkt Marktführer Swisscom hinterher, wobei die Unterschiede marginal sind. Sunrise hat mit 12 Mbps die Nase vorn.

Fast gleichauf liegen die drei grossen Schweizer Telecomanbieter auch beim sogenannten Video-Erlebnis. Lange Ladezeiten und stockende Bilder sind vergleichsweise selten. Salt, Swisscom und Sunrise erhalten alle über 68 von 100 möglichen Punkten und damit die Bewertung «sehr gut».

Mit 5G werden die Download- und Upload-Geschwindigkeiten noch deutlich zunehmen, womit auch das Video-Erlebnis steigt. Ein weiterer grosser Vorteil des neuen Standards wird die kurze Latenzzeit sein. Damit ist die Zeit gemeint, die zwischen einem Ereignis und einer Reaktion verstreicht. Die Latenz misst zum Beispiel, wie lange es dauert, bis ein Sprachsignal vom Sender zum Empfänger gelangt.

In dieser Kategorie liegt Swisscom momentan noch deutlich vor ihren beiden Konkurrenten. Die Latenz beträgt im Schnitt nur gut 30 Millisekunden. Aber auch Sunrise und Salt haben laut der Auswertung «eine gute Reaktionszeit».

Im internationalen Vergleich gehört die Schweiz mit einer durchschnittlichen Latenzzeit von 34 Millisekunden sogar zur Spitze. Opensignal hat die Mobilfunknetze in 87 Ländern untersucht. In fast allen Kategorien klassiert sich die Schweiz in den Top 10 und hat damit eines der besten Netze weltweit.

Nur bei der 4G-Verfügbarkeit hat sie es mit 89,6 Prozent nicht ganz nach vorne im Ranking geschafft. Länder wie Südkorea, Japan und Norwegen kommen auf über 95 Prozent.

Wie kann es dann sein, dass die Schweizer Mobilfunkanbieter selbst von einer 4G-Abdeckung von fast 100 Prozent sprechen? Diese Zahl bezieht sich auf den Anteil der Bevölkerung, die theoretisch 4G-Empfang hat. Opensignal hingegen gibt an, die tatsächliche Verbindungsqualität der Handys gemessen zu haben. Zahlreiche Faktoren können den Empfang beeinträchtigen, etwa wenn sich Kunden in gewissen Gebäuden, im Bus, in einer Unterführung oder einem Tunnel befinden.

Trotzdem können die Schweizerinnen und Schweizer nicht klagen, wenn die Internetverbindung auf dem Smartphone einmal nicht so schnell ist wie gewünscht. Im Vergleich zu Kunden in den meisten anderen Ländern profitieren sie von einem sehr guten Netz. Und mit der raschen Einführung von 5G wird die Schweiz ihren Vorsprung wohl weiter ausbauen.

Erstellt: 13.08.2019, 12:10 Uhr

Artikel zum Thema

Auf der Suche nach 5G

Die ersten Handymasten sind mit der neuen Technologie auf Sendung. Doch ganz so einfach ist das alles nicht, wie unser Test-Spaziergang zeigt. Mehr...

«Mehr Antennen sind besser»

Interview Die gesundheitlichen Folgen der neuen 5G-Mobilfunktechnologie sind noch wenig erforscht. Laut dem Umweltepidemiologen Martin Röösli senkt ein besseres Netz die Strahlenbelastung. Mehr...

Schlechter Handy-Empfang in den Ferien nervt Schweizer

Warum im Ausland plötzlich der Kontakt schlechter wird oder gar ganz abbricht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Eine fast aussterbende Tradition: Tänzer führen den Thengul-Tanz während der 74. Indonesischen Unabhängigkeitsfeier im Präsidentenpalast in Jakarta, Indonesien vor. (17. August 2019)
(Bild: Antara Foto/Wahyu Putro) Mehr...