Zum Hauptinhalt springen

Tim Cook hat die Pflicht erfüllt

Die sechste Smartphone-Generation aus dem Hause Cupertino kommt mit einem 4-Zoll-Display daher, ist 7,6 Millimeter dünn und 112 Gramm schwer. Auch iTunes wird erneuert.

Apples-Marketingchef Phil Schiller...
Apples-Marketingchef Phil Schiller...
AFP
...bei der Vorstellung des iPhone 5.
...bei der Vorstellung des iPhone 5.
Keystone
Fans unter sich: Tim Cook und Dave Grohl von der Band Foo Fighters (rechts).
Fans unter sich: Tim Cook und Dave Grohl von der Band Foo Fighters (rechts).
AFP
1 / 23

Schnellerer Datenfunk, grösserer Bildschirm, aufgemotztes Betriebssystem: Der US-Technologiekonzern Apple hat am Mittwoch die mit Spannung erwartete fünfte Generation seines iPhones vorgestellt.

Am 21. September soll die leichtere und dünnere Version des populären Smartphones zunächst in den USA, Deutschland und sieben weiteren Ländern in den Handel kommen. In der Schweiz ist es am 28. September erhältlich.

LTE soll auch in Europa funktionieren

«Es ist ein absolutes Juwel», sagte Apple-Marketingchef Phil Schiller bei der Präsentation im Yerba Buena Theater in San Francisco. Das iPhone 5 wiege 112 Gramm und sei damit 20 Prozent leichter als das Vorgängermodell. Der berührungsempfindliche Bildschirm falle mit einem Durchmesser von vier Zoll im Vergleich zu den Displays bei früheren iPhones grösser aus. Ausserdem ist das Smartphone mit dem 4G-Mobilfunkstandard LTE ausgestattet, auch in Handynetzen in Deutschland und der Schweiz soll der schnellere Datenfunk demnach funktionieren.

Dank des leistungsstärkeren A6-Prozessors könnten Inhalte aus dem Web doppelt so schnell heruntergeladen werden, sagte Schiller. Die Batterielaufzeit sei im Vergleich zu den Vorgängern ebenfalls verbessert worden.

Mit der lediglich leicht verbesserten Kamera können Panoramafotos gemacht werden, wie es bei Geräten mit dem Betriebssystem Android von Konkurrent Google bereits möglich ist. Das bereits angekündigte neue Betriebssystem iOS 6 soll am 19. September veröffentlicht werden. Es sei für das neue iPhone eine der wichtigsten Neuerungen, sagte ein Apple-Manager. Das Betriebssystem verfügt über einen überarbeiteten Kartendienst mit 3D-Funktion und Navigation sowie eine nahtlose Synchronisation mit anderen Apple-Geräten.

Smartphone-Kauf aufgeschoben

Apple stellte auch eine überarbeitete Version seines Mobilbetriebssystems iOS vor, das nun eine eigene Kartensoftware mit Navigationsfunktion beinhaltet. Die Sprachsteuerung Siri wurde den Angaben zufolge ebenfalls erweitert: Nutzer können mit der Funktion im iPhone 5 etwa auch direkt ihre Beiträge im Online-Netzwerk Facebook verfassen.

Das iPhone 5 kann ab dem 14. September vorbestellt werden. In der Schweiz erhältlich ist es am 28. September. Bei Mobilezone kann das Gerät ab sofort reserviert werden, heisst es in einer Pressemitteilung de Schweizer Unternehmens.

Die Preisspanne in den USA bleibt laut Apple gleich und reicht mit Vertrag von 199 Dollar für ein Modell mit 16 Gigabyte Speicherplatz bis zu 399 Dollar für ein 64-Gigabyte-Modell.

«Bislang grösste und erfolgreichste Markteinführung»

Apple muss die Nutzer mit dem iPhone 5 unbedingt überzeugen, wenn es seine Position halten will. In den vergangenen Monaten ging der Absatz bisheriger Modelle merklich zurück, weil Kunden auf die nächste Generation warteten. Und im Smartphone-Markt mangelt es nicht an Alternativen wie Samsungs Galaxy S3.

Im Herbst will zudem der einstige Branchenprimus Nokia ein Comeback mit dem neuen Betriebssystem Windows Phone 8 von Microsoft versuchen. Auch andere Hersteller wie Motorola und HTC bringen demnächst neue Modelle heraus.

Technologie-Analyst Jeff Kagan rechnet dennoch damit, dass das iPhone 5 die «bislang grösste und erfolgreichste Markteinführung» eines Apple-Smartphones werde. Analystin Katy Huberty von der Investmentbank Morgan Stanley schätzt, dass der Konzern alleine in den ersten Tagen bis zu zehn Millionen neue iPhones verkaufen könnte. Im vierten Quartal 2012 könnte Apple dann bis zu 53 Millionen, im Gesamtjahr 2013 bis zu 266 Millionen Stück absetzen.

Nächsten Monat ein neues iPad?

Im Oktober wird eine weitere Pressekonferenz erwartet, auf dem der Konzern eine Miniversion seines Tabletcomputers iPad präsentieren könnte. Die Apple-Aktie reagierte mit einem Plus von 0,7 Prozent kaum auf die Ankündigungen - nach dem vielen Berichten der vergangenen Wochen gab es keine grossen Überraschungen. Mit 665 Dollar notierte die Aktie am Mittwoch knapp 20 Dollar unter ihrem Allzeithoch vom Montag.

(afp/sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch