Verlangsamte iPhones: Millionenstrafe gegen Apple

Frankreich büsst den Technologiekonzern wegen des «geplanten Produkttods» – einer künstlich verkürzten Lebensdauer der Handys.

Die französischen Wettbewerbshüter werfen Apple vor, seine Kunden nicht darüber informiert zu haben, dass Updates des Betriebssystems iOS ihre iPhones deutlich verlangsamten. Foto: Reuters/Adnan Abidi

Die französischen Wettbewerbshüter werfen Apple vor, seine Kunden nicht darüber informiert zu haben, dass Updates des Betriebssystems iOS ihre iPhones deutlich verlangsamten. Foto: Reuters/Adnan Abidi

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wegen der gezielten Drosselung der Leistungsfähigkeit von iPhones hat Frankreich eine Millionenstrafe gegen den Technologiekonzern Apple verhängt. Nach Angaben der Pariser Wettbewerbsbehörde muss das US-Unternehmen 25 Millionen Euro zahlen. Bei den Ermittlungen ging es um Vorwürfe des «geplanten Produkttods» - also einer kurzen Lebensdauer der Handys, um Kunden zum Neukauf zu bewegen.

Die Generaldirektion für Wettbewerb, Verbraucher und Betrugsbekämpfung (DGCCRF) im französischen Wirtschaftsministerium warf Apple «irreführende Geschäftspraktiken» vor. Nun habe der Konzern in die Strafzahlung im Rahmen eines Vergleichs eingewilligt. Apple begrüsste die Einigung. Der Konzern wolle sicherstellen, «dass iPhones so lange halten wie möglich», hiess es.

«Historischer Sieg»

Der Pariser Verbraucherverband Hop sprach von einem «historischen Sieg gegen die skandalöse Praxis von Wegwerfprodukten». Er hatte den Fall ins Rollen gebracht. Konkret werfen die französischen Wettbewerbshüter Apple vor, seine Kunden nicht darüber informiert zu haben, dass Updates des Betriebssystems iOS ihre iPhones deutlich verlangsamten.

In Italien hatten die Wettbewerbshüter Apple bereits im Herbst 2018 mit einer Strafe von zehn Millionen Euro belegt, Samsung musste fünf Millionen Euro zahlen. Bereits 2017 hatte Apple zugegeben, die Geschwindigkeit älterer Smartphones zu drosseln. Der Konzern wollte damit nach eigenen Angaben aber lediglich die Akkulaufzeit verlängern. (anf/sda)

Erstellt: 07.02.2020, 12:11 Uhr

Artikel zum Thema

Weihnachten bescheren Apple Rekordzahlen

Der Quartalsumsatz des iPhone-Konzerns stieg um 9 Prozent auf fast 92 Milliarden Dollar. Mehr...

So bleibt das Smartphone sicher

Video Viren, Datendiebe und Cyberkriminelle: Wie Sie Ihr iPhone oder Android-Telefon vor Angriffen schützen. Mehr...

Damit wird das iPhone vollends zur Fotokamera

Die neue Akku-Hülle reicht etwas nach, was sich Hobby-Fotografen lange gewünscht haben: einen Kamera-Knopf. Unser Testbericht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...