Zum Hauptinhalt springen

Welcher Kartendienst ist der beste?

Apple, Google und Nokia kämpfen um die Vorherrschaft der Maps: Weshalb gerade hier in Zukunft das grosse Geschäft liegt und warum klassische Navi-Systeme es immer schwerer haben.

Nach dem Entfernen von Google Maps von den iPhones im September musste der iPhone-Hersteller viel Kritik einstecken. Dieser Screenshot etwa zeigt, dass Apple mit Bern so seine liebe Mühe hat.Recherchen des «Wall Street Journal» zufolge könnte der Kartendienst des Suchmaschinenkonzerns bald wieder für iPhone- und iPad-Nutzer verfügbar sein. Laut dieser Quelle befindet sich die Applikation Google Maps bereits in der Testphase ( berichtete).
Nach dem Entfernen von Google Maps von den iPhones im September musste der iPhone-Hersteller viel Kritik einstecken. Dieser Screenshot etwa zeigt, dass Apple mit Bern so seine liebe Mühe hat.Recherchen des «Wall Street Journal» zufolge könnte der Kartendienst des Suchmaschinenkonzerns bald wieder für iPhone- und iPad-Nutzer verfügbar sein. Laut dieser Quelle befindet sich die Applikation Google Maps bereits in der Testphase ( berichtete).
D. Hauser, Leserreporter
Wie aber verdienen die IT-Konzerne mit Kartendiensten Geld?«Speziell für Google ist die Vermarktung von Anzeigen auch auf den Seiten seines Kartendiensts das entscheidende Standbein», weiss Experte Peter Schüler. Bei Apple oder Microsoft läge die Hauptgeschäfte indes woanders, «da ist die Förderung ihrer Dienste eher eine Investition in die Zukunft».
Wie aber verdienen die IT-Konzerne mit Kartendiensten Geld?«Speziell für Google ist die Vermarktung von Anzeigen auch auf den Seiten seines Kartendiensts das entscheidende Standbein», weiss Experte Peter Schüler. Bei Apple oder Microsoft läge die Hauptgeschäfte indes woanders, «da ist die Förderung ihrer Dienste eher eine Investition in die Zukunft».
AFP
Navi-Systeme, für welche man teure Kartendaten kaufen muss, hält Kartenexperte Peter Schüler für überholt.
Navi-Systeme, für welche man teure Kartendaten kaufen muss, hält Kartenexperte Peter Schüler für überholt.
Keystone
1 / 4

Nokia präsentiert den Dienst Here, Apple hat einen Kartenservice aufgezogen und Google treibt seinen Dienst weiter voran: Weshalb diese plötzliche Bewegung bei den Kartendiensten? Unter den Anbietern der Internetkartendienste herrscht schon länger Konkurrenz: Ausser Google war daran zuletzt Microsoft mit Virtual Earth (später Bing Maps) beteiligt. Der Dienst baut heute ganz auf die Kooperation mit dem Kartenanbieter Navteq, der mittlerweile im Mutterkonzern Nokia aufgegangen ist. Dazu kommt der ständige Wettstreit mit der Community des freien Kartenprojekts Open Street Map.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.