Whatsapp führt Mindestalter für Nutzung ein

Whatsapp schliesst junge Nutzer aus. Wer künftig den Instant-Messaging-Dienst nutzen will, muss mindestens 16 Jahre alt sein.

Whatsapp führt eine Altersbeschränkung ein. (Archiv)

Whatsapp führt eine Altersbeschränkung ein. (Archiv) Bild: Arno Burgi/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der zu Facebook gehörende Messenger-Dienst Whatsapp setzt das Mindestalter für seine Nutzerinnen und Nutzer in Europa von 13 auf 16 Jahre herauf. Dies teilte Whatsapp am Dienstag mit.

Wenn sie im kommenden Monat aufgefordert würden, den neuen Datenschutzbestimmungen zuzustimmen, müssten sie auch bestätigen, dass sie mindestens 16 Jahre alt seien, teilte das Unternehmen mit. Unklar ist allerdings, ob und wie das Alter überprüft werden soll, da Whatsapp nur wenige Daten seiner Nutzer benötigt.

Ausserhalb Europas ab 13

Facebook geht einen anderen Weg, um bei seinen Nutzern im Alter zwischen 13 und 15 Jahren den gesetzlichen Bestimmungen gerecht zu werden. Sie müssen einen Elternteil oder einen anderen Berechtigten angeben, der die Erlaubnis für die volle Nutzung von Facebook gibt. Andernfalls steht ihnen nur eine eingeschränkte Version zur Verfügung.

Whatsapp will nach eigenen Angaben aber daran festhalten, möglichst wenige persönliche Daten seiner mehr als 1,5 Milliarden Nutzer anzufordern. Ausserhalb Europas will Whatsapp am Mindestalter von 13 Jahren festhalten. (nag/sda)

Erstellt: 24.04.2018, 22:29 Uhr

Artikel zum Thema

Emojis sind für Grünschnäbel

Video Auf WhatsApp mit Smileys um sich werfen kann jeder – doch damit sind die Möglichkeiten nicht ausgeschöpft: Tipps für typografische Geniesser. Mehr...

Siri liest gesperrte Whatsapp-Nachrichten vor

Auch Fremde können trotz gesperrtem iPhone Zugriff auf private Nachrichten erhalten. Schuld daran ist der Sprachassistent Siri. Mehr...

Whatsapp-Gründer setzt auf Signal

Digital kompakt Der verschlüsselte Messenger bekommt eine Finanzspritze und einen prominenten Neuzugang. Und Twitter will Bots und Automatismen das Handwerk legen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...