Zum Hauptinhalt springen

Whatsapp führt sich selbst löschende Nachrichten ein

Whatsapp-Nutzer sollen künftig Nachrichten verschicken können, die wieder verschwinden.

Neues Feature: Whatsapp übernimmt eine Löschfunktion der Konkurrenz.
Neues Feature: Whatsapp übernimmt eine Löschfunktion der Konkurrenz.
Keystone

Mit dem Messenger Whatsapp kann man wohl bald Nachrichten versenden, die sich nach einer gewissen Zeit selbst zerstören. Schon länger wird darüber spekuliert, ob diese Funktion nur für Gruppenchats eingeführt wird. Wie «20 minuten» gestützt auf Wabetainfo.com soll das vordefinierte Löschen aber sowohl in Gruppenchats als auch in privaten Konversationen verfügbar werden.

Der Absender der Nachricht kann dabei entscheiden, wie lange die Nachricht sichtbar sein soll. Die Zeitfenster variieren zwischen einer Stunde und einem Tag, eine Woche und einem Monat bis hin zu einem Jahr.

Tests bereits angelaufen

Messages, die mit einem solchen Timer verschickt werden, sind gekennzeichnet. Sie verfügen über ein kleines Uhrensymbol, das sich neben der Sendezeit der Nachricht befindet. So können die sich selbst löschenden Mitteilungen von normalen Nachrichten unterschieden werden.

Wann das neue Feature genau eingeführt wird, ist noch nicht bekannt. Whatsapp arbeitet momentan noch an dessen Umsetzung. In der Beta-Version 2.19.275 der Android-App waren die verschwindenden Nachrichten aber bereits aufgetaucht.

Bekanntes Feature

Andere Apps kennen die sich selbst löschenden Nachrichten schon lange, allen voran Snapchat. Auch der Chat-Dienst Telegram erlaubt es, dass sich Nachrichten nach einer gewissen Zeit selbst zerstören. Auf Telegram gibt es ausserdem sogenannte geheime Chats, in welchen Nachrichten nicht nur verschwinden, sondern auch nicht weitergeleitet oder mit einem Screenshot festgehalten werden können. Diese Funktion ist besonders für jene User nützlich, die besonders vertrauliche Informationen verschicken wollen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch